Warum gerade jetzt?

Eishockey: Zur Entlassung von Starbulls-Coach Steer antworteten gestern die Vorstände

image_pdfimage_print

Rosenheim – Gestern am Abend stand die Starbulls-Vorstandschaft für Fragen und Diskussionen zur aktuellen Situation in der Stadiongaststätte bereit: Nach der 0:5 Niederlage am vergangenen Sonntag gegen die Heilbronner Falken und dem damit verbundenen Gang in die zweite Runde der Playdowns hatte man sich einstimmig entschieden, den langjährigen Trainer Franz Steer (unser Foto) des Eishockey-Teams mitten im Kampf gegen den Abstieg zu beurlauben. Warum gerade jetzt, fragten sich die Fans …

Es hieß gestern, zwar habe die Mannschaft nie gegen den Trainer gespielt – aber sein Konzept habe man auch nicht umgesetzt. Die Chance in den Playdowns noch zu bestehen und die Klasse zu erhalten, die wolle man mit einem neuen Coach so wahrnehmen.

Am morgigen Freitag geht es daheim um 19.30 Uhr gegen Crimmitschau um viel …

Die Stellungnahme der Vorstandschaft im Wortlaut:

„Ausgenommen von einer Meisterschaftsfeier gibt es für einen so hochverdienten Trainer wie Franz Steer wohl keinen richtigen Zeitpunkt einen Verein zu verlassen.

So ist auch eine Beurlaubung alles andere als ein gebührender Abschied für den, der den Aufstieg der Starbulls in die zweite Liga geschafft hat, mit Rosenheim DEB-Pokalsieger geworden ist und sogar den Einzug ins Playoff-Finale erreicht hat.

Persönlich hätte sich die gesamte Vorstandschaft einen „passenderen“ Abschied mit dem Klassenerhalt für Trainer Franz Steer gewünscht und im vollen Vertrauen darauf, dass der Klassenerhalt gegen Heilbronn gelingen würde, haben wir Vorstände dem Trainer auch das volle Vertrauen für die Serie ausgesprochen.

Sowohl die seit längerer Zeit bereits getroffene Entscheidung nächste Saison nicht mehr mit Franz Steer zu planen, als auch die aktuelle Beurlaubung ist uns Vorständen alles andere als leicht gefallen und hat uns viel Kopfzerbrechen bereitet. Viele intensive Gespräche sowie die Art und Weise der letzten drei Niederlagen gegen Heilbronn haben uns zu der Entscheidung kommen lassen, den letzten uns zur Verfügung stehenden Hebel einzusetzen einen Trainerwechsel zu vollziehen, um mit Thomas Schädler neuen Wind in die Mannschaft zu bringen. Der Zeitpunkt für eine Beurlaubung eines so loyalen, engagierten und anständigen Trainers wie Franz Steer wird nie der Richtige sein.

Am liebsten wären wir zum heutigen Tag bereits in der Sommerpause und hätten am Wochenende unserer Schüler-Mannschaft bei ihrem deutschen Meistertitel zugejubelt. Eine mehr als unglaubliche Leistung des Teams um Oliver Häusler, welche in der aktuellen Situation leider völlig untergeht.

Für alle Fans und Beteiligten heißt es nun alles für den Verein und den Klassenerhalt in der DEL2 zu geben.“

Foto: Starbulls

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.