Kontaktverbot für Nigerianer in Raubling

Betrunkener Asylbewerber droht seiner Frau, die Kinder zu entziehen

image_pdfimage_print

Raubling – Am Freitag gegen 15 Uhr drohte ein 42-jähriger nigerianischer Staatsangehöriger seiner 39 Jährigen Frau (ebenfalls nigerianische Staatsangehörige) damit, die gemeinsamen 11 und 9 Jahre alten Kinder ohne deren Einverständnis mit nach Nigeria zu nehmen. Die 39-Jährige verständige daraufhin die Polizei. Nach einem Telefonat mit Beamten der Polizeiinspektion Brannenburg kam der 42-Jährige wieder mit den Kindern zurück.

Es stellte sich jedoch heraus, dass  er in der Vergangenheit seine Frau mehrfach geschlagen hatte. Ihm wurde durch die Beamten ein Kontaktverbot zu seiner Frau ausgesprochen. Da der Mann jedoch angab er werde sich ohnehin nicht daran halten und im Beisein der Beamten drohte, seine Frau umzubringen, wurde er durch die Beamten mit auf die Polizeiinspektion Brannenburg genommen. Ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest ergab knapp 2,6 Promille. Der Nigerianer wurde dem zuständigen Richter vorgeführt, dieser ordnete eine Gewahrsamnahme des Mannes bis zum nächsten Morgen an.

Nachdem er sich über Nacht in der Ausnüchterungszelle beruhigt hatte, wurde er am nächsten Tag aus dem Polizeigewahrsam entlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.