Bruckmühl ärgert Spitzenreiter Wasserburg

Kreisligapartie am Samstag endet mit 3:1 für den SV

image_pdfimage_print

Bruckmühl – Am Samstag war der Tabellenführer aus Wasserburg zu Gast im Bruckmühler Mangfallstadion. Bei optimalen äußerlichen Bedingungen entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel ohne große Höhepunkte. Die beste Gelegenheit für die Hausherren vergab Charly Kunze, als er im Sechzehner aus spitzem Winkel knapp verzog. Auch die Wasserburger konnten nach vorne wenig Akzente setzen. Die kompakt stehende Bruckmühler Defensive zwang die Gäste immer wieder zu langen, bei denen wenig Zählbares heraussprang.

Die beste Gelegenheit bot sich dem Klassenprimus nach einer kurzgespielten Ecke. Der Torabschluss konnte aber erfolgreich geblockt werden. Auch Bruckmühl hatte nach einer Ecke eine Chance. Der Kopfball von Maxi Gürtler ging knapp über das Gehäuse von Georg Haas. In der 42. Minute war es dann aber soweit. Anian Folger wurde nach einer tollen Kombination von Marx mustergültig in Szene gesetzt. Dieser ließ dem Gästekeeper keine Chance und schob zum 1:0 ein. Mit der Führung ging es in die Halbzeit.
Nach der Pause war Wasserburg das Bemühen anzumerken, die Partie noch drehen zu wollen. Die Rot-Weißen hielten aber körperlich und spielerisch dagegen. Es gab ein paar hart geführte Zweikämpfe, die der gute Schiedsrichter Martin Moser aber jederzeit richtig bewerten konnte. Dennoch musste Bruckmühl kurz nach Wiederanpfiff den Ausgleich hinnehmen. Meltl schirmte einen langen Ball geschickt ab und markierte das 1:1.

Völlig unbeeindruckt vom Ausgleich spielten die Bruckmühler weiter nach vorne. Marx nutze in der 52. Minute einen Abstimmungsfehler in der Wasserburger Hintermannschaft eiskalt aus und netzte zum 2:1 ein. Keine 60 Sekunden später wurde Gürtler nach vermeintlicher Abseitsposition allein auf das Gästetor laufend zurückgepfiffen. Die mögliche Vorentscheidung wurde vertagt. Wasserburg warf nun alles nach vorne. Die ganz klaren Torchancen blieben allerdings aus. Diese hatten die Hausherren. Gürtler, Marx und Kunze C. hätten bereits Mitte des zweiten Spielabschnitts das Ergebnis deutlich in die Höhe schrauben können. Haas hielt die Gäste lange im Spiel. In der 92. Minute machte Kunze C. dann alle Wasserburger Hoffnungen zunichte, wenigstens noch einen Punkt zu gewinnen. Kunze P. wurde durch Hain im Strafraum regelwidrig gestoppt. Den fälligen Elfmeter verwandelte sein großer Bruder sicher zum 3:1 Endstand. Gürtler hätte seine gute Leistung beinahe noch mit einem feinen Solo gekrönt. Am Ende blieb es beim 3:1 für den SVB, der nun endlich aus dem Winterschlaf erwacht scheint. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt allerdings. Anian Folger verletzte sich kurz vor Spielende schwer am Knie. Wir wünschen ihm auf diesem Weg alle Gute.
Für den SVB geht es bereits am Dienstag mit dem Nachholspiel in Söllhuben weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.