Ecstasy im McDonald-Tütenmüll

Kontrolle auf der A8 bei Weyarn - Mama muss am Muttertag helfen

image_pdfimage_print

Weyarn – Sonntagabend fiel den bayerischen Schleierfahnder der PStF Kreuth auf der Autobahn A8 auf Höhe Weyarn ein Pkw, Audi A6, mit italienischem Kennzeichen auf und kontrollierten diesen am Parkplatz Seehamer See.Am Steuer saß ein 20jähriger portugiesischer Student mit Wohnsitz in Italien. Bei Kontrolle der Dokumente konnte der Portugiese nur seinen italienischen Führerschein vorweisen. Seinen Reisepass hatte er in Italien bei seiner Mutter.

Aus einem Bauchgefühl heraus durchstöberte die kontrollierende Polizeibeamtin den im Fahrerraum herumliegende McDonald-Tütenmüll und wurde fündig. In einer zusammengeknüllten Schachtel fanden sich 32 Ecstasy-Tabletten. Diese illegalen Drogen gelten als besonders gesundheitsschädlich. Auf Vorhalt räumte der Portugiese ein, die Tabletten am Frankfurter Bahnhof von einem Dealer für 300 Euro erworben zu haben. Zudem führte er noch mehrere Tagesrationen an Marihuana und Haschisch mit. Alles, so der Beschuldigte, zum Eigenkonsum.

Der 20jährige Student wurde festgenommen und wegen Verdachts des Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz zur Anzeige gebracht. Sämtliche Drogen stellten die Schleierfahnder sicher. Um nicht noch wegen des fehlenden Reisepass angezeigt zu werden, aktivierte der Portugiese per Telefon seine Mama. Diese musste am Muttertag mit dem Reisepass ihres Sohnes zur örtlichen italienischen Polizei gehen. Dort setzten sich diese mit ihren bayerischen Kollegen in Verbindung und bestätigten die Echtheit des Dokumentes.

Letztendlich konnte der Student nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung und Klärung seiner Tauglichkeit zum Führen eines Fahrzeuges seine Reise fortsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.