SVB verabschiedet sich erfolgreich vom Heimpublikum

Bruckmühl gewinnt letztes Heimspiel der Saison mit 4:0 gegen Amerang

image_pdfimage_print

Bruckmühl – Nachdem am vorherigen Spieltag auch rechnerisch alle Aufstiegsambitionen ad acta gelegt werden mussten, wollten sich die Mannen des SVB um Coach Mühlhammer wenigstens gebührend von ihrem Heimpublikum verabschieden. Bei sommerlichen Temperaturen empfing man für dieses Vorhaben den SV Amerang. Von Anfang an ließen die Hausherren keinen Zweifel daran, wer bei dieser Partie als Sieger vom Platz gehen sollte.

Bruckmühl war von Beginn an klarer und zielstrebiger in den Aktionen. Besonders das Mittelfeld wusste zu überzeugen und ließ Amerang fast keine Möglichkeiten zum strukturierten Spielaufbau. Obwohl Bruckmühl spielerische Überlegenheit demonstrierte, war es ein ruhender Ball aus dem die Führung in der 23. Spielminute resultierte. Eine einstudierte Freistoßvariante über drei Stationen verhalf Thomas Festl zur unbedrängten Einschussgelegenheit und folglich zum Tor. Den Schwung der Führung nutze Bruckmühl und erhöhte nur drei Minuten später zum 2:0. Hier war nochmals ein ruhender Ball die Ausgangssituation. Nach einer SVB-Ecke konnte Amerangs Torwart Süßmaier einen Kopfball nur noch reflexartig parieren, ließ jedoch den Ball nach vorne abprallen. Hier reagierte Anian Folger am schnellsten und staubte aus kurzer Distanz ab. Von nun an hatte der SVB klar das Heft des Handelns in der Hand und vergab mehrere größere wie kleinere Chancen. Kurz vor der Pausenerfrischung war es nochmals Anian Folger, welcher in der 42. Minute zum souveränen 3:0 Pausenstand einnetze. Schön freigespielt, konnte Folger hierbei aus halblinker Position in die kurze Ecke versenken. Nach der Halbzeitpause änderte sich wenig am Spielgeschehen. Bruckmühl dominierte klar und ließ Amerang wenig Raum zur Entfaltung. Bereits in der 54. Minute erhöhte der SVB zum 4:0 Endstand. Charly Kunze nutzte ein Zuspiel auf halblinker Position für einen sehenswerten Heber über den herauseilenden Keeper Süßmaier. Danach verflachte die Partie zusehends, was wohl den heißen Temperaturen und dem eindeutigen Spielstand geschuldet gewesen sein könnte. (MRo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.