Ein Aiblinger ist Deutscher Meister

Luca Schmidl holt die Trophäe mit dem U14-Baskteball-Team des FC Bayern München

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Dass er ein Talent ist, haben seine Mannschaftkameraden, seine Familie und seine Trainer immer gewusst. Jetzt hat er es auch noch durch einen Titel bestätigt bekommen: Luca Schmidl aus Bad Aibling holte am vergangenen Wochenende mit der U-14-Mannschaft des FC Bayern München die deutsche Meisterschaft. Das 14-jährige Basketball-Talent kann dabei auf ein sehr bewegtes halbes Jahr zurückblicken, in dem er durch alle Höhen und Tiefen gegangen ist.

Nachdem die Nachwuchs-Basketballer des FC Bayern am vergangenen Sonntag den TV Memmingen mit 86:69 besiegt haben, hatte ein Spieler ganz großen Anteil daran: Luca Schmidl. Das Talent aus Bad Aibling spielte noch bis zum Jahreswechsel für die Jugend der TBA Fireballs und wechselte erst im Dezember zum FC Bayern.

Und das kam auf die fast schon „klassische“ Art zustande. Dass der Junge ein geschicktes Händchen hat, sprach sich bis nach München herum und so wurde er von einem Trainer des FC Bayern bei einem Spiel der Fireballs genauer unter die Lupe genommen. Das überzeugte wohl den hohen Besuch und Luca wurde nach München zu einem Probetraining unter Trainer Florian Wedel eingeladen. Auch da hinterließ er einen guten Eindruck und so spielte er fortan in Doppellizenz für die Fireballs und auch für die Bayern.

Das bedeutete erst einmal richtigen Stress für den Youngster, denn neben dem Unterricht auf dem Dietrich-Bonhoeffer-Bildungscampus in Bad Aibling und der Ausbildung an der Deutschen Basketball-Akademie (DBA), die ebenfalls in der Kurstadt angesiedelt ist, stand noch dreimal in der Woche das Training bei dem FC Bayern auf dem Programm. Dazu kamen anfangs des Jahres noch Verletzungen dazu, die Luca Schmidl erst einmal wieder zurück warfen.

Doch der Jung-Basketballer biss sich durch und schaffte es, sich im Münchener Team zu etablieren. Am Ende spielte er auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft eine tragende Rolle, stand desöfteren in der „Starting Five“ und war lange auf dem Feld.

Diese Entwicklung wundert FireGirl Lena Bradaric, die Luca auf der DBA auch mit der Jugendmannschaft trainiert, nicht. „Das hat er sich auf jeden Fall verdient, denn er hat sehr viel trainiert und investiert, um da hinzukommen“, sagt sie. „Da ich fast täglich mit ihm zusammenarbeite, habe ich in der vergangenen Zeit den Fortschritt bei ihm direkt miterleben können. Zumal er jetzt noch körperlich einen richtigen Schub gemacht hat und gewachsen ist, kann er nun auch athletisch richtig gut mithalten. Leider konnte ich beim entscheidenden Turnier um die Deutsche Meisterschaft in München nicht dabei sein, doch ich habe mich sehr für ihn gefreut und bin sehr stolz auf ihn.“

Wie es mit Luca Schmidl nun sportlich weitergeht, ist noch nicht ganz sicher. Denn nun steht bei den Bayern der Sprung in die U16-Mannschaft an – hier laufen gerade die ersten Leistungstests. Luca will natürlich dort weitermachen, denn es ist ein großer Wunsch von ihm, mit dem U16-Team in der Jugendbasketball-Bundesliga zu spielen. Zudem möchte er die Schule nicht vernachlässigen und auch weiter in Bad Aibling auf der DBA trainieren. So will er weiter an seinen Fähigkeiten arbeiten, um sich vielleicht irgendwann einmal seinen größten Traum erfüllen zu können: als Profi in der NBA zu spielen.

Fotos: privat

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.