„Wir müssen die schützen, die uns schützen!“

Polizeipräsident Robert Kopp nach Übergriffen auf Polizeibeamte

image_pdfimage_print

Rosenheim/Weilheim – Am Pfingstwochenende haben Angriffe gegen Polizeibeamte ein Ausmaß erreicht, das für Polizeipräsident Robert Kopp nicht mehr akzeptabel ist.  „Meine Kolleginnen und Kollegen setzen sich tagtäglich für unsere Sicherheit ein und sind dabei immer wieder das Ziel von gewalttätigen Angriffen mit zum Teil schweren Verletzungen. Die Intensität der Gewalt gegen Polizeibeamte, wie sie in Rosenheim und Weilheim geschehen, ist alarmierend. Wir müssen die schützen, die uns schützen und werden dabei alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um die Täter zu überführen.“

Nach dem Angriff auf zwei  Polizeibeamte am frühen Samstagmorgen in Rosenheim, bei dem ein Streifenbeamter während einer Personenkontrolle von einem unbeteiligten Passanten gewürgt und massiv mit Fäusten ins Gesicht geschlagen wurde (wir bercihteten), kam es in der Nacht auf Dienstag zu einem Brandanschlag auf das Dienstgebäude der Polizei in Weilheim. Bislang unbekannte Täter entzündeten gegen 23.00 Uhr Flaschen mit einer brennbaren Flüssigkeit vor einem Dienstzimmer im Erdgeschoss an der nord-östlichen Ecke des Polizeigebäudes. Die Fensterscheibe ist hierdurch lediglich gesprungen, so dass es zu keinem offenen Feuer im Dienstzimmer kam. Der Brand an der Außenfassade konnte durch Polizeibeamte der örtlichen Polizeiinspektion abgelöscht werden. Die durch einen Nachbarn alarmierte Feuerwehr musste nicht mehr eingreifen.

Polizeipräsident Robert Kopp: „Wir können von großem Glück sprechen, dass dieser Brandanschlag auf das Dienstgebäude der Weilheimer Polizei lediglich einen Sachschaden zur Folge hatte. Wir werden solche Übergriffe nicht tatenlos hinnehmen und mit allen zur Verfügung stehenden Rechtsmitteln verfolgen. Der Schutz und die Unversehrtheit von Polizeibeamten, meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, steht für mich an oberster Stelle.“

Die Kriminalpolizei Weilheim übernahm  die Ermittlungen zum Brandanschlag und deren möglichen Hintergründen. Zeugen, die zur möglichen Tatzeit am Montagabend auffällige Personen oder Fahrzeuge im Umfeld der Polizeiinspektion Weilheim gesehen haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0881/6400 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.