Langzeitvermisster am Hohen Göll tot aufgefunden

23-Jähriger kam vom Bergtour am 1. Oktober 2016 nicht mehr zurück - Paraglider entdecken die Leiche

image_pdfimage_print

Hoher Göll/Berchtesgadener Land – Obduktionsergebnisse ergaben nun Sicherheit: bei einem vor wenigen Tagen am Hohen Göll auf österreichischem Hoheitsgebiet gefundenen Toten handelt es sich um einen 23-Jährigen Langzeitvermissten, nach dem mit hohem Aufwand gesucht worden war. Der junge Mann war zusammen mit zwei Freunden am 1. Oktober von Schönau am Königssee zu einer Bergtour aufgebrochen. Die Begleiter hatten jedoch vorzeitig den Rückweg angetreten und der 23-Jährige war anschließend nicht wieder am vereinbarten Treffpunkt angekommen.

In der Folge war sowohl auf deutscher als auch auf österreichischer Seite des Hohen Gölls, einschließlich seiner Nebengipfel, mit vielen Helfern der Bergwachten und Alpinen Einsatzgruppe der Polizei nach dem Mann gesucht worden. Letztendlich leider erfolglos. Erst vor wenigen Tagen, am 11. Juni, entdeckten Paragleiter den Leichnam des Vermissten auf österreichischer Seite und verständigten die Salzburger Sicherheitsbehörden. Dort wurden die Ermittlungen zur Klärung der Identität und Todesursache in Zusammenarbeit mit der Kripo Traunstein geführt.

Nun steht fest, dass es sich bei dem Toten um den seit 1. Oktober Vermissten handelt. Nach ersten Einschätzungen dürfte sich der 23-Jährige im dem dort vorherrschenden unwegsamen Gelände verirrt haben und zu Tode gekommen sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.