„Flying Days“ im Chiemsee-Alpenland

Red Bull X-Alps 2017: Der härteste Gleitschirmwettkampf der Welt in Aschau i.Chiemgau

image_pdfimage_print

Aschau – Die Gemeinde Aschau i.Chiemgau ist derzeit Schauplatz eines hochkarätigen und spektakulären Sportevents. Die Red Bull X-Alps 2017, eine für die Athleten extrem anspruchsvolle Kombination aus Trekking und Gleitschirmfliegen, macht Station in der Region Chiemsee-Alpenland, einziger „Turnpoint“ in Deutschland – diesen Ort müssen alle Teilnehmer ansteuern, um in die Wertung zu kommen – wird der Gleitschirmlandeplatz in Aschau i.Chiemgau am Fuße der Kampenwand sein. Aus diesem Anlass präsentieren die Gemeinde und die Gleitschirm-Flugschule Chiemsee noch bis zum 6. Juli die „Flying Days“.

Aschau i.Chiemgau als Schauplatz für den härtesten Gleitschirmwettkampf der Welt! Zum zweiten Mal wurde die Gemeinde 2017 als einziger deutscher „Turnpoint“ der Red Bull X-Alps ausgesucht! Bei diesem Adventure-Rennen muss das internationale Teilnehmerfeld – entweder zu Fuß oder mit dem Gleitschirm – über 1.000 Kilometer Luftlinie nonstop quer über die Alpen, entlang mehrerer „Turnpoints“, überwinden. Gestartet wird dabei in Salzburg, Ziel des Rennens ist Monaco. Der Wettbewerb verlangt von den Athleten hervorragende Gleitschirmflugtechnik, ausgezeichnete strategische und taktische Fähigkeiten sowie einen extrem hohen Grad an körperlicher Fitness. Vor allem an Schlechtwetter-Tagen, an denen nicht geflogen werden kann, müssen diese oftmals über 100 Kilometer am Tag zu Fuß zurücklegen.

Am Aschauer Natur-Freischwimmbad und in der Flugschule Chiemsee in Aschau i.Chiemgau kann der Gleitschirmsport in seiner ganzen Vielfalt erlebt werden, denn für die Zuschauer wird ein mehrtägiges Rahmenprogramm geboten: Expo-Gelände mit interessanten Ausstellern, Livetracking des Rennverlaufs, Tandemflüge zum Mitfliegen, Gleitschirmschnupperangebote, Flugshows, Hochseilgarten, Filmvorträge und vieles mehr. Wer die Athleten der Red Bull X-Alps 2017 live in Aschau i.Chiemgau erleben will, kann dies ab heute am „Turnpoint“ tun. Ab dann werden die führenden Athleten nach den ersten zwei Überquerungen des Alpenhauptkammes in Aschau erwartet.

Fotos: © Red Bull Content Pool

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.