Eisbrecher live: Tickets zu gewinnen!

Münchner Band organisiert am Samstag ihr erstes eigenes Festival in Neu-Ulm - wir verlosen Karten

image_pdfimage_print

Neu-Ulm/München – Es gibt Bands, für die nehmen ihre Fans auch weitere Wege in Kauf. Eisbrecher aus München gehören da zweifellos dazu. Die Jungs zählen schon seit Jahren zur Speerspitze der sogenannten „neuen deutschen Härte“ und werden mittlerweile in einem Atemzug mit Rammstein genannt. Am kommenden Samstag, den 8. Juli, rocken Eisbrecher nun die Neu-Ulmer Ratiopharm Arena mit einem eigenen Festival. Und dafür verlosen wir dreimal zwei Eintrittskarten. Alle Infos dazu am Ende des Berichts.

Unter dem Titel „EISBRECHER & Friends – Volle Kraft voraus“ kommt eine der derzeit erfolgreichsten deutschsprachigen Bands, EISBRECHER, nach Ulm, um erstmals in ihrer Karriere ein eigenes Festival zu veranstalten. Gemeinsam mit EISBRECHER selber werden dabei etliche Bands auf der Bühne stehen, die die Münchner bereits auf Tour begleitet haben, darunter die US-Amerikaner COMBICHRIST, die Hamburger LORD OF THE LOST, UNZUCHT, WELLE:ERDBALL und AND THEN SHE CAME.

Rechtzeitig zum Festival erscheint auch die erste Single vom kommenden EISBRECHER-Album „Sturmfahrt“. Sie trägt den Titel „Was Ist Hier Los“ und ist ein typischer markanter, kantiger EISBRECHER-Titel geworden, mit dem sich die Bayern lautstark und in gewohnt selbstbewusst-charmanter Manier zurückmelden. Das Album, für den die Single als Vorbote dient, wird am 25. August veröffentlicht.

Letztes Jahr erhielt die Band um den gebürtigen Augsburger, der in seiner Kindheit mit einer Eishockey-Mannschaft öfter gegen Ulm spielte und einen sehr guten Bezug zu der Stadt besitzt, eine Goldauszeichnung für ihr aktuelles Werk „Schock“, ebenso für das Vorgängeralbum „Die Hölle Muss Warten“. Beide Alben stiegen auf #2 in die deutschen Media Control Albumcharts ein. Insgesamt 33 Wochen hielt sich „Schock“ darin und belegte eine Top 50 Platzierung in den Jahrescharts 2016.

Für Gastgeber und Headliner EISBRECHER ist das Festival in Neu-Ulm etwas ganz besonders: Frontmann Alexander „Alexx“ Wesselsky, gebürtig in Augsburg, hat hier 1993 bereits mit seinem Football-Team „Eichenau Vipers“ die Neu-Ulmer „Barracudas“ besiegt. 24 Jahre später will Alexx den Neu-Ulmern erneut zeigen, wo es langgeht – diesmal aber mit Musik.

So hört sich der Spaß an:

 

Wortwitz beweist der schlagfertige Frontmann nicht nur bei EISBRECHER, sondern auch in der TV-Landschaft, wo er Formate wie  „Der Checker“ (DMAX), „Auto gebraucht“ (Kabel1), „Auftrag Auto“ (Sport1), „Fort Boyard“ (Kabel1) oder „Red Bull Crashed Ice“ (Kabel1) Witz und Charme verlieh. Zudem ging Alexx vor einigen Wochen mit der neuen DMAX-Sendung „Goldtimer“ an den Start.

Unverkennbar geschmiedet im Heimathafen der bayerischen Landeshauptstadt München sind Eisbrecher Flaggschiff der sogenannten Neuen Deutschen Härte.  Seit nunmehr 15 Jahren navigiert die Band im Fahrwasser eines Musikgenres, das wie eine musikalische Skulptur für deutsche Schlagworte scheint und bricht deren eng gesteckte Grenzen dabei zugleich zielsicher Stück für Stück.

Zwischen all der spektakulären Liveshow-Optik, all der stoischen Härte, den maschinengleichen Riffs und dem hintergründigen Wortwitz, erstrahlt ihre ganz eigene Persönlichkeit.

Für diese besondere Festivalpremiere, die übrigens bei Erfolg in Serie gehen soll, haben Alexx und seine Kumpanen sich die Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena ausgesucht. Durch die gute Anbindung an München, Bodensee und Stuttgart sei der Ort optimal gewählt. Perfekte Bedingungen für das „VOLLE KRAFT VORAUS“-Festival!

Verlosung!

Für das Eisbrecher-Festival am kommenden Samstag, 8. Juli, in der Ratiopharm-Arena in Neu-Ulm (Einlass 13 Uhr, Beginn 14 Uhr) verlosen wir dreimal zwei Eintrittskarten.

Einfach bis zum Donnerstag um 12 Uhr eine Mail mit dem Stichwort „Volle Kraft voraus“ an: info@aib-stimme.de

Bitte Namen angeben, da wir die Gewinner auf die Gästeliste an der Kasse setzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.