„Neuer“ und „alter“ Schlepper festgenommen

Bundespolizei stoppt Schleusung auf A93 - ein „Newcomer" und ein Unbelehrbarer

image_pdfimage_print

Kiefersfelden – Sonntagmorgen stoppten Bundespolizisten in der Kontrollstelle bei Kiefersfelden ein Fahrzeug mit österreichischen Kennzeichen. Wie sich herausstellte, lag gegen den türkischen Fahrer des Wagens ein Haftbefehl wegen Einschleusens von Ausländern vor. Bereits im Dezember 2012 war der 44-Jährige, der mittlerweile in Tirol lebt, vom Amtsgericht Rosenheim wegen seiner Schleuserdienste zu einer  Geldstrafe von rund 1.500 Euro verurteilt worden. Alternativ sah das Gericht eine 90-tägige Haft vor. Der Gesuchte konnte seine Justizschulden noch in der Kontrollstelle begleichen und durfte seine Reise fortsetzen.

Am Abend kontrollierten die Beamten dann die Insassen eines ebenfalls in Österreich zugelassenen Pkws. Von den drei afghanischen Männern konnte lediglich der Fahrer die erforderlichen Einreisepapiere vorweisen. Seine beiden Landsleute im Alter von 18 und 20 Jahren legten lediglich österreichische Asylkarten vor. Wegen des Verdachts der Schleusung beziehungsweise der damit verbundenen unerlaubten Einreise wurden die Afghanen vorläufig festgenommen. Da der 32-jährige Fahrer einen Wohnsitz in Salzburg hat, durfte er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen seine Reise fortsetzen. Ihn erwartet eine Strafanzeige wegen Einschleusens von Ausländern. Die Geschleusten wurden nach Österreich überstellt, da es ihnen offenbar nicht auf Schutz in der Bundesrepublik ankam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.