Voller Einsatz hinter den Kulissen

Neue Serie: Die Helfer der Aiblinger Fireballs - Max Gigler (1)

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Die Basketballteams in Bad Aibling sind erfolgreich und darüber hinaus auch ein Besuchermagnet. Ob Fireballs oder FireGirls: Wenn eines der Teams spielt, bebt stets die Sporthalle. Allerdings wäre dies alles so nicht möglich ohne die zahlreichen helfenden Hände im Hintergrund. In unserer Serie stellen wir Ihnen einige der Personen vor, die selten im Rampenlicht stehen, die aber großen Anteil am Erfolg der Basketballer haben. Den Anfang macht Max Gigler, der Leiter des Sicherheits- und Ordnungsteams.

Wie es eben immer so geht im Leben. Das, was man zuerst als „Zufall“ ansieht, konnte im Nachhinein betrachtet ja gar nicht anders sein. Bei Max Gigler war es so. Als der gebürtige Erdinger nach seinem Umzug nach Bad Aibling 2011 im Edeka Frischemarkt von einer jungen Dame auf Basketball in der Stadt angesprochen wurde und eine Freikarte erhielt, wusste er erstens noch nicht, dass dies Ciara Iglehart von den FireGirls war, und zweitens ahnte er nicht, dass dieses Erlebnis sein weiteres Leben stark beeinflussen würde.

Denn Gigler und seine Frau gingen in die Sporthalle, schauten sich das Spiel an und waren sofort „on fire“. „Ich habe zuvor nie bewusst Baskteball im Fernsehen geschaut, doch da war ich jetzt gleich begeistert“, erzählt er. Die Folge: Beide waren ab sofort Stammgäste bei den Heimspielen – und auch auswärts machten sie die eine oder andere Reise mit.

Heute, sechs Jahre später, ist Max Gigler aus dem Team der Fireballs nicht mehr wegzudenken. Der frühere Techniker für Druckmaschinen organisiert das Sicherheits- und Ordnungsteam, das bei den Heimspielen beider Teams zur Stelle ist. Einst wurde er von Manfred Kristian, dem heutigen Vorstand der Fireballs, angesprochen, ob er denn nicht mal mithelfen könne. „Der hat sich damals um den Auf- und Abbau vor und nach den Spielen gekümmert“, sagt Max Gigler. „So wurde ich eingearbeitet.“

Seit zwei Jahren kümmert er sich nun ehrenamtlich für die Sicherheit und die Ordnung während der Spiele und kann dabei auf neun Leute zurückgreifen, die sich an den Spiel-Wochenenden abwechseln: Marco Bradaric, Ronny Hobusch, Rudi Mertens, Ludger Otto, Johann Rentea, Schorsch Sentgerath, Alex Westphal, Renate und Hans Zenner. „Nicht jeder muss immer da und bereit sein“, sagt er. „Das wird eingeteilt. Aber ich habe eine sehr zuverlässige Truppe, auf die ich mich voll verlassen kann.“ Und da sind durchaus Helfer dabei, die zum Beispiel als Testpilot oder als IT-Manager von Berufs wegen eigentlich schon mehr als genug am Hals haben. „Doch die sind stets zur Stelle, wenn man sie braucht.“

Gigler selbst ist immer vor Ort. „Bis auf einmal, wo ich wirklich krank war, habe ich bei jedem Spiel geholfen“, sagt er. Die Aufgaben dabei sind vielfältig. Vor den Spielen muss das Spielfeld kontrolliert und gewischt werden. Die Werbebanden werden aufgestellt, die richtigen Bälle bereitgestellt und die Mannschaften und Schiedsrichter mit Getränken versorgt. Während des Spiels kontrollieren ein oder zwei Helfer den Einlass zum VIP-Bereich, doch das Wichtigste ist, so Gigler, darauf zu achten, dass keine Zuschauer während des Spiels aufs Spielfeld gehen. „Wir haben in der Sporthalle nur zwei Meter Abstand zwischen Tribüne und Spielfeld. Das ist nicht viel Platz. Am anstrengendsten ist es, die Kinder im Auge zu behalten.“ Zum Schutz der Kinder, Schiedsrichter und Sportler, denn eine Kollision könnte hier schlimme Folgen haben.

Nach den Spielen bauen Max Gigler und seine Helfer dann die Banner und Stühle ab, zudem reinigen sie die Tribünen vom gröbsten Abfall. Oft sind sie dabei nicht auf sich alleine gestellt: „Da wollen wir uns auch mal bei denjenigen Zuschauern bedanken, die hier ohne Aufforderung mithelfen“, sagt er.

Obwohl Max Gigler einen festen und zuverlässigen Stamm an Helfern hat, sind neue Leute im Team immer willkommen. Er sagt: „Vier weitere Personen wären ein Traum.“ Dann könnte entspannt geplant werden, derzeit kommt jeder Helfer ungefähr auf acht Einsätze in der Saison. Die Arbeit ist ehrenamtlich, allerdings gibt’s pro Einsatz für jeden zwei Getränke und einen Essensbon. Doch deswegen arbeitet hier niemand. Alle, die im Team von Max Gigler sind, machen den Job aus Freude am Sport und aus dem Gefühl heraus, so auch etwas zum Erfolg der Basketballer beitragen zu können und ein Stück näher ans Team heranzurücken. Denn wer hier wie Gigler einmal Feuer gefangen hat, der brennt jedes Wochenende erneut auf seinen Einsatz.

 

Wer ebenfalls gerne im Team dabei sein will, meldet sich bei:

Max Gigler
Telefon: 08061- 349 89 89
Mobil: 0172- 894 60 44
E-Mail: max.gigler@web.de

Oder unter

Telefon: 08061 93985-58
E-Mail: geschaeftsstelle@tba-fireballs.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Voller Einsatz hinter den Kulissen

  1. Karl Heinz Uhlmaier

    An Herrn Gigler und sein Team!
    Ganz herzlichen Dank an Euch! Als regelmäßiger Zuschauer ist es auch einmal an der Zeit Ihnen und auch dem ganzen Team im Hintergrund (Kass, Verpflegung usw.) ganz herzlichen Dank zu sagen.
    LH

    Antworten