Ludwig: Keine Zugausfälle mehr

Güterzugkontrollen: In Rosenheim wird ein Rangiergleis mit Lichtanlagen neu eingerichtet

image_pdfimage_print

Raubling – Für die Abwicklung der dringend notwendigen Güterzugkontrollen im Bereich Inntal/Rosenheim wurde jetzt eine Lösung gefunden, so dass schon bald keine weiteren Streckensperrungen mehr notwendig seien. Das teilt die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig mit.

„Ich begrüße es sehr, dass Bundespolizei und DB Netz AG sich dahingehend geeinigt haben, dass in Rosenheim ein Rangiergleis mit Lichtanlagen als Kontrollstelle eingerichtet wird. Das Gleis wird durch eine Umzäunung von den übrigen Bahnanlagen getrennt. Für eine solche Lösung habe ich mich in den vergangenen Wochen intensiv eingesetzt, denn die massiven Einschränkungen für den Personenverkehr waren absolut unhaltbar. Die neuen Kontrollen sollen innerhalb des nächsten Monats umgesetzt werden“, sagt Daniela Ludwig.

„Es freut mich, dass der Zugbetrieb bald wieder ohne Störungen laufen kann und trotzdem gründliche Kontrollen stattfinden. Die Kontrollen sind unverzichtbar, denn bei der Einreise auf Güterzügen riskieren die Menschen ihr Leben. Außerdem findet dabei eine illegale Einreise statt.

Durch die Kontrollen musste jedoch zuletzt wiederholt die Strecke zwischen Raubling und Rosenheim gesperrt werden. Sobald die jetzt gefundene Lösung umgesetzt ist, müssen Pendler und Reisende nicht mehr mit Verspätungen oder Zugausfällen rechnen“, so Ludwig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Ludwig: Keine Zugausfälle mehr

  1. Um das Meinungsbild vollständig zu machen, nachstehend die Pressemitteilung der AfD zum selben Thema:

    Güterzugkontrollen nur direkt an der Grenze

    Aus der Sicht der AfD ist die Verlegung der Güterzugkontrollen von Raubling an den Bahnhof Rosenheim eine Wahlkampfaktion der Bahn und Frau Ludwig, MdB. Die AfD stellt fest, dass seit geraumer Zeit Bürgerbeschwerden bezüglich der Zugkontrollen in Raubling sowie Lärmbelästigungen wegen nächtlicher Hubschrauberflüge im Inntal zu verzeichnen sind. Nun, erst wenige Tage vor der Wahl, sollen zumindest die Missstände Güterzugkontrollen mittelfristig gelöst werden.
    Die AfD steht auch weiterhin zu ihrer Forderung Güterzugkontrollen ausschließlich an der Grenze in Kiefersfelden durchzuführen und dies aus zwei pragmatischen Gründen. Zum einen können illegal Einreisende direkt an der Grenze abgewiesen und nach Österreich zurückgeschickt werden, wie es das Grundgesetz in Artikel 16a, Abs. 2 für Einreisende aus sichern Drittstaaten vorsieht. Zum anderen ist es mehr als inhuman und lebensgefährlich die illegal Einreisenden der über 20 km langen Fahrt – teils direkt über den Gleisbett – bis Rosenheim auszusetzten. AfD-Bundestagsdirektkandidat Andreas Winhart stellt hierzu fest: „Wir wollen auch hier vor Ort sofort nach dem 24.9. einen Kurswechsel durchführen. Was Frau Ludwig hier für gut heißt ist inhuman und stellt die Belästigungen der Bevölkerung nicht ab, sondern verschiebt diese nur. Die Güterzugkontrollen am Bahnhof Rosenheim dienen nur den illegalen Migranten direkt auf deutsches Territorium zu gelangen. Grenzkontrollen müssen an der Grenze stattfinden und nicht irgendwo im Landesinneren.“

    Antworten
    1. Den Schranken im Kopf der Rechten setzen wir Weltoffenheit und Freundlichkeit entgegen.
      Flüchtlinge mit Zäunen und Mauern – gar Schusswaffengebrauch – aufhalten zu wollen, ist bösartig und eine Illusion.
      Allein Ursachenbekämpfung, menschenwürdiger Umgang mit Flüchtlingen und mehr Gerechtigkeit für den globalen Süden sind die Antworten einer humanen Gesellschaft.
      Trotz der notwendigen Entschlossenheit wünsche ich mir aber auch Gelassenheit gegenüber diesen „Ewiggestrigen“, so wie Heiner Geißler es kürzlich noch ausgedrückt hat – „tiefenentspannt“.

      Antworten