Flüchtlinge – News

image_pdfimage_print

Rechtsanwalt-Vortrag im Café FRIENDS

Fragen zu Asylverfahren werden heute ab 15 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Bad Aibling beantwortet

Bad Aibling - Heute gibt es nicht nur das übliche sonntägliche Treffen im Café FRIENDS, das wieder zwischen 15 und 18 Uhr geöffnet hat. Heute gibt's zudem einen Vortrag von Rechtsanwalt Roland Kuhnigk. Alexandra Woköck und ihr Team empfangen dazu sowohl Bürger der Region als auch Flüchtlinge im evangelischen Gemeindehaus Bad Aibling.

Großer Protest gegen Asylpolitik

Aiblinger Kreis Migration auf Sternfahrt zur Bavaria in München

München/Bad Aibling - Der Kreis Migration Bad Aibling rief zur Sternfahrt auf - und 50 Menschen schlossen sich am Samstag an, um gemeinsam mit anderen Asylhelferkreisen aus Bayern zu protestieren. Sie wollten so gegenüber der Staatsregierung ihrer Forderung Nachdruck verleihen, dass Geflüchtete nicht nach Afghanistan abgeschoben werden und Asylbewerber grundsätzlich arbeiten dürfen.

Kreis Migration Bad Aibling nimmt an Sternfahrt teil

Protest gegen Arbeitsverbot und Abschiebung - am Samstag Fahrt nach München

Bad Aibling - Das Arbeitsverbot für nicht anerkannte Flüchtlinge und die Abschiebung von afghanischen Asylbewerbern in ihr Heimatland hat in den vergangenen Wochen deutschlandweit für Aufregung und Diskussionen gesorgt. Um auf diese Missstände in der Asylpolitik aufmerksam zu machen, ist am kommenden Samstag eine Sternfahrt von rund 100 Asyl-Helferkreisen aus ganz Bayern nach München geplant. Auch der Kreis Migration Bad Aibling nimmt daran teil und lädt engagierte Bürgerinnen und ...

Die Identität muss geklärt sein

Landkreis Rosenheim verändert Kriterien für die Beschäftigung von Asylbewerbern

Landkreis - Asylbewerber aus Staaten mit einer niedrigen Anerkennungsquote können von der Ausländerbehörde im Rosenheimer Landratsamt auch in Zukunft eine Erlaubnis zur Arbeit bzw. zur Berufsausbildung erhalten. Auch wenn die Hürden für eine Beschäftigungserlaubnis generell höher geworden sind, will die Behörde einen Ermessensspielraum nutzen.

„Eine Watschn für die Ehrenamtlichen“

Neue Weisung der Staatsregierung sorgt für Ärger bei den Asylhelfern

Asylbewerber ohne gute Bleibeperspektive dürfen nicht mehr arbeiten. Einige müssen ihre Stellen sogar aufgeben, oder ihre Ausbildung abbrechen - mit dieser neuen Weisung sorgt die Bayerische Staatsregierung bei den ehrenamtlichen Asylhelfern für einigen Ärger. „Das ist eine Watschn für uns. Wir geben uns Mühe, die Menschen zu integrieren und dann das", sagt Monika Rieger, Wasserburgs Asylbeauftragte.