In der Meisterrunde angekommen

Sieg und Niederlage der Aibdogs - trotzdem gute Stimmung - auch bei den Fans

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Auch eine Niederlage kann das Selbstbewusstsein stärken. Nachdem die Aibdogs am vergangenen Freitag im Heimspiel gegen die Meisterschaftsfavoriten aus Schweinfurt mit 4:8 verloren, gab es zwar keine Punkte, doch eine Erkenntnis, die das Aiblinger Eishockeyteam optimistisch in die Zukunft blicken lässt: Wir können mithalten!

Das sieht auch Trainer Manuel Kofler so. „Gegen Schweinfurt waren wir über lange Zeit ebenbürtig, haben dann aber drei, vier Minuten lang die Konzentration verloren und da die Niederlage kassiert.“ Trotzdem ist bei den Aiblingern niemand enttäuscht, denn die Leistung war top und die Stimmung in der Halle ebenso. „Es war ein richtiger Spaß für uns. Die Mannschaft hatte Spaß und konnte vor 350 Zuschauern spielen“, erzählt der Trainer. Nette Aktion am Rande: Nach dem Spiel feierten Fans der Aibdogs und der Schweinfurter gemeinsam miteinander ein tolles Eishockeyspiel. Der Beweis dafür, dass Sport die gegnerischen Lager auch verbinden kann.

Beim Spiel am Sonntag in Farchant hatten die Aibdogs zu Beginn dann wohl noch zu viel dieser Kuschelatmosphäre in sich. Denn nach wenigen Minuten stand es schon 3:0 für die Gastgeber. Erst nachdem Kofler die Reihen umgestellt hat, lief es besser. Die Aibdogs konnten auf 3:3 ausgleichen. Eine Freude, die nicht allzu lange hielt – Farchant zog wieder auf 5:3 davon. Das war wohl der endgültige Weckruf für die Gäste. Ab der 50. Minute schnürte Aibling den Gegner förmlich im  eigenen Drittel ein und schaffte noch den verdienten Ausgleich. Und da das Glück bekanntlich ja mit dem Tüchtigen ist, siegten die Aibdogs schließlich im Penalty-Schießen und nahmen die ersten Punkte in der Meisterrunde der Landesliga mit.

Nun geht’s am kommenden Freitag, den 13. Januar, um 19.30 Uhr im Eisstadion Bad Aibling gegen Bad Kissingen – und um den vierten Platz. Als aktuell Tabellenfünfter wollen die Aibdogs am Ende der Meisterrunde mindestens Platz vier und somit die Play-Offs erreichen. Dass dies klappen kann, davon ist Manuel Kofler überzeugt: „Wir steigern uns von Spiel zu Spiel, haben einen Riesenspaß und die Euphorie ist groß.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.