Spitzenspiel in Bad Aibling

Die Fireballs empfangen am Samstag Coburg - Vorentscheidung im Meisterschaftskampf?

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Es ist angerichtet. Im Spitzenspiel des 15. Spieltages der Regionalliga Süd-Ost empfangen die Fireballs Bad Aibling (2.) den BBC Coburg (3.). Im Duell der beiden Aufsteiger geht es für beide Mannschaften um nichts weniger, als um den Verbleib in der dreiköpfigen Spitzengruppe der Regionalliga Süd-Ost und somit auch darum, die Chance auf die Meisterschaft zu wahren.

Wer vor Beginn der Saison behauptet hätte, dass es im Januar zwischen Bad Aibling und Coburg zu einem vorentscheidenden Duell um die Meisterschaft kommen würde, der wäre von den meisten Kennern der Regionalliga Süd-Ost nur müde belächelt worden. Dass zwei Aufsteiger nämlich so für Furore in Deutschlands höchster Amateurklasse sorgen, war kaum zu erwarten. Zwar hatten nach Bekanntgabe der Kaderzusammenstellung viele damit gerechnet, dass der BBC oben mitspielt, doch dass beide Liganeulinge nach 14 Spielen punktgleich mit Treuchtlingen an der Tabellenspitze rangieren, ist durchaus als Überraschung zu werten. Vor allem die Kurstädter erstaunen die Basketballinteressierten der Region doch immer wieder.

Trotz neuem Trainer, neuer Kaderzusammenstellung und des damit verbundenen Weggangs der beiden absoluten Führungsspieler (Bergfeld und King) hat sich der TBA in diese hervorragende Ausgangssituation bringen können. Nun gilt es, diesen Erfolg auch zu kompensieren und die Früchte der harten Arbeit zu ernten. Dass dies aber sicherlich nicht einfach wird, liegt vor allem am kommenden Gegner. Mit dem BBC Coburg kommt der nominelle Top-Favorit auf den Titel ins Mangfalltal. Die Oberfranken haben besitzen den Kader mit der meisten Qualität und sind mit Spielern wie Franke, Burris oder Walde auf jeder Position hervorragend besetzt.  Doch das Team ist nicht nur in der Spitze gefährlich, sondern hat mit Sicherheit die größte Kadertiefe der gesamten Liga.

Dazu Claus Weiß: „Coburg hat auf jeder Position mindestens zwei Spieler auf absolutem Top-Niveau. Deren zweite Fünf könnte sicherlich ohne Probleme im Mittelfeld der Liga mitspielen. Wenn wir gegen Sie eine Chance haben wollen, muss unsere Bank, ähnlich wie beim letzten Spiel in Oberhaching, eine Top-Leistung abrufen. Unsere kurze Rotation wird gegen solch ein Team sonst nicht reichen.“

Blickt man auf den Kader, sollte die Favoritenrolle also klar verteilt sein. Doch so einfach ist es nicht. Zwar weist der BBC die beste Korbdifferenz der Liga auf und stellt dabei die beste Offensive und Defensive, doch hat das gegen die Fireballs im Hinspiel nicht zum Sieg gereicht. In Oberfranken sicherten sich die Kurstädter einen knappen 81:77-Erfolg. Garant für den Sieg war damals vor allem Claus Weiß, der mit 28 Punkten seine mit Abstand beste Saisonleistung ablieferte. Doch seitdem ist viel passiert. David Bergfeld hat bekanntlich das Team verlassen und wurde durch Miodrag Mirceta ersetzt. Der Neuling im Aiblinger Team fügte sich bereits gut ins Team ein und konnte letzte Woche beim Spiel in Oberhaching bereits einige wichtige Akzente setzen. Das Spiel der Fireballs änderte sich aber mit dieser Kaderadaption ein wenig.

„Dave und Mio sind von der Spielanlage kaum zu vergleichen. Während Dave eigentlich immer für sich selbst kreiert hat und den Ball oft in den Händen haben muss, ist Mio darauf angewiesen, dass seine Mitspieler für ihn gute Wurfsituationen kreieren. Das verändert natürlich unsere Spielanlage. Aber vielleicht ist das auch ein Vorteil, immerhin sind wir so viel schwerer auszurechnen, “ sagt Simon Bradaric.

Auf der Gegenseite haben auch die Oberfranken ihren Kader zur Winterpause etwas verändert, wobei natürlich nicht mit der Tragweite wie das die Fireballs tun mussten. Yasin Turan ist zurück beim BBC. Der korbgefährliche Spielmacher kam nach einem kurzen Intermezzo in Ansbach zurück nach Coburg. Turan ist für den TBA dabei kein Unbekannter, immerhin war er ein essentieller Teil des letztjährigen Teams, welches sich im Pokal-Final-4 in Bad Aibling eine mächtige Packung abholte. Der Tabellendritte hat also noch was gutzumachen, immerhin gingen die beiden letzten Aufeinandertreffen an die Fireballs. Außerdem hat Coburg vor kurzem das Nachholspiel gegen Treuchtlingen verloren. Somit stammen die einzigen beiden Niederlagen des Topfavoriten aus den Spielen gegen die beiden punktgleichen Teams des Spitzentrios. Dies bescherte Bad Aibling den Vorteil im direkten Vergleich, der am Ende einer Saison noch wichtig werden kann.

Für Spannung ist also gesorgt, wenn am kommenden Samstagabend um 19 Uhr das Spiel beginnt. Zweiter gegen Dritter. Aufsteiger gegen Aufsteiger. Beide Mannschaften punktgleich an der Tabellenspitze. Mehr Spitzenspiel geht nicht. Die Fireballs benötigen jede Unterstützung im Kampf um die Meisterschaft der Regionalliga Süd-Ost. Lasst uns die Sporthalle wieder zu einem Hexenkessel machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.