60 Gramm Marihuana, Doppelidentität und Verdacht Sozialleistungsbetrug

Schleierfahnder erwischen im Nachtzug bei Großkarolinenfeld einen Nigerianer und nehmen ihn fest

image_pdfimage_print

Großkarolinenfeld – Am Montagmorgen kontrollierten die bayerischen Schleierfahnder der PI Fahndung Rosenheim auf Höhe Großkarolinenfeld den Nachtzug Italien-München und baten dabei einen nigerianischen Staatsangehörigen um dessen Personaldokumente. Schnell stellte sich heraus, dass der 31jährige Afrikaner sowohl über italienische Aufenthaltspapiere wie auch gültige deutsche Aufenthaltsdokumente verfügte.

Während er in allen Dokumenten den gleichen Namen führte, variierten die Geburtsdaten um sieben Jahre. Um dies zu „heilen“, legte er ein Schreiben der nigerianischen Botschaft in Rom vor, welche ihm darin seine tatsächlichen Geburtsdaten bestätigte.

Im Rahmen der Kontrolle versuchte der nigerianische Staatsangehörige, der parallel zu seinem italienischen Wohnort auch noch als Asylbewerber in Ampfing /Lkr. Mühldorf gemeldet ist, eine kleine Tüte unbemerkt aus seinem Gepäck zu entfernen. Dabei handelte es sich um 60 Gramm Marihuana.

Der Nigerianer wurde festgenommen und das Rauschgift sichergestellt. Ermittlungen und Anzeige wegen des Verdachtes des Rauschgiftschmuggels, der unerlaubten Einreise, der Urkundenunterdrückung und des Sozialleistungsbetruges laufen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein erließ der zuständige Ermittlungsrichter Rosenheim einen Untersuchungshaftbefehl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.