Streik im Landkreis

Heute bayernweite Arbeitsniederlegungen im öffentlichen Dienst - alle betroffenen Stellen

image_pdfimage_print

Landkreis – Kurz vor der dritten Verhandlungsrunde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder am 16./17. Februar kommt es heute im gesamten Freistaat zu ganztägigen Warnstreiks der Beschäftigten. „Die Arbeitgeber sehen sich auch nach zwei Monaten nach Bekanntwerden unserer Forderungen für die diesjährige Tarifrunde nicht in der Lage ein angemessenes Angebot vorzulegen“, sagt Bezirksgeschäftsführer und Tarifkoordinator der Gewerkschaft ver.di in Rosenheim, Robert Metzger.

Die Beschäftigten werden daher nunmehr bayernweit zu ganztägigen Warnstreiks übergehen.

Betroffen von den ganztägigen Warnstreiks sind im Bezirk Rosenheim folgende Einrichtungen:

•        Autobahnmeisterei Rosenheim
•        Straßenmeisterei Ampfing
•        Autobahnmeisterei Holzkirchen
•        Autobahnmeisterei Siegsdorf
•        Straßenmeisterei Bischofswiesen
•        Straßenmeisterei Freilassing
•        Straßenmeisterei Hausham
•        Straßenmeisterei Neuötting
•        Straßenmeisterei Rosenheim
•        Flussmeisterstelle Wasserburg a. Inn
•        Staatliches Bauamt Rosenheim
•        Straßenmeisterei Traunstein
•        Staatliches Bauamt Traunstein
•        Flussmeisterstelle Benediktbeuern
•        Wasserwirtschaftsamt Rosenheim
•        Flussmeisterstelle Rosenheim
•        Finanzamt Rosenheim

Hintergrund:
Ver.di fordert in dieser Tarifrunde u.a. für die Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder Verbesserungen im Gesamtvolumen von 6% bei einer Laufzeit von 12 Monaten, für die Auszubildenden und Praktikantinnen eine Anhebung von 90 € monatlich, einen Lehrmittelzuschuss von 50 € je Ausbildungsjahr und eine verbindliche Übernahmeregelung. Für die Beamtinnen und Beamten im Freistaat fordert ver.di die zeit- und inhaltsgleiche Übernahme des Tarifabschlusses.

Zuständig für die Warnstreiks im Bezirk Rosenheim:
Robert Metzger, 0170/56 3 24 24
Ingrid Meindl-Winkler, 0160/90175503

Pressemitteilung ver.di

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.