Revanche geglückt

Handballer des SV Bruckmühl besiegen Unterhaching III mit 33:24

image_pdfimage_print

Bruckmühl – Mit einem letztendlich ungefährdeten 33:24 (17:14)-Heimsieg gegen TSV Unterhaching III revanchierte sich Bruckmühls Handball-Herren für die erlittene Auswärtsniederlage. Im Gegensatz zum Hinspiel hatten die Gäste diesmal nicht die Möglichkeit, sich mit Spielern aus der ersten oder zweiten Mannschaft zu verstärken und traten mit einem relativ „alten“ und kleinen Kader an.

Unterhaching versuchte daher verständlicherweise viel Zeit von der Uhr zu nehmen und baute auf die Routine erfahrenen Spieler, während die Bruckmühler aufs Tempo drücken wollten. Dies gelang zunächst jedoch nur bedingt. Erst nach etwa 10 Minuten konnte man sich etwas absetzen und führte Mitte der ersten Hälfte mit 10:6. Leider passte man sich dann jedoch immer mehr dem bedächtigen Spiel der Gäste an und schaffte es in der ersten Halbzeit nicht, sich bereits entscheidend abzusetzen.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern zunächst noch das gleiche Bild. Erst beim Stand von 21:19 nach 40 min begannen dann die Kräfte bei den Gästen zusehends zu schwinden. Vier Tore in Folge für die Krempl-Truppe zum 25:19 waren schon eine kleine Vorentscheidung. Klar war die Angelegenheit dann nach weiteren 5 Minuten und einem Zwischenstand von 29:20 ca. 10 Minuten vor dem Ende. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ es Bruckmühl dann wieder etwas ruhiger angehen, und so siegte man letztendlich ungefährdet auch in der Höhe absolut verdient mit 33:24.
Trainer Krempl war dann trotz der Probleme in der ersten Halbzeit unter dem Strich nicht  unzufrieden. Dies auch in Anbetracht der sonstigen Umstände. Nachdem urlaubsbedingt beide Stammtorhüter ausfielen, lag die alleinige Verantwortung im Tor auf A-Jugend Torhüter Maxi von Unruh, der seine Sache nicht schlecht machte. Auch Daniel Ultsch musste krankheitsbedingt kurzfristig passen. Hinzu kam, dass bereits vor dem Spiel auch für Trainer Krempl klar war, dass man nicht nur gegen die Spieler aus Unterhaching würde kämpfen müssen. Schließlich hatte man zum zweiten Mal hintereinander das zweifelhafte Vergnügen, von Schiedsrichter Gerhard Bauer gepfiffen zu werden. Bekannt ist dabei, dass man gegenseitig keine besonderen Sympathien hegt. Auch wenn Bruckmühl hierzu selbst einen Teil beigetragen hat, ist es absolut unverständlich, warum sich Bauer immer wieder bevorzugt bei brisanten Spielen mit Bruckmühler Beteiligung eintragen lässt bzw. als Verantwortlicher für die Schiedsrichtereinteilung selbst einträgt. Letztendlich führt dies regelmäßig dazu, dass es bei einem völlig normalen Handballspiel mit ganz normaler Härte zumindest auf Bruckmühler Seite reihenweise Zeitstrafen und leider auch immer wieder rote Karten hagelt. So auch diesmal. Allerdings war dieser Umstand, anders als eine Woche zuvor in der Partie gegen Unterhaching, nicht spielentscheidend und so bleibt nur zu hoffen, dass sich die Wege in Zukunft möglichst selten kreuzen. Erfolgreichste Torschützen waren wieder einmal Tom Neuwirth mit zehn sowie Tobias Rauch mit sieben Treffern. © T. Ultsch

Es spielten:
Maxi von Unruh (TW), Hansi Brenner (4), Simon Rupp (3/1), Florian Zinner (1), Benjamin Rauch (1) , Thomas Neuwirth (10/3), Simon Wamser, Tobias Rauch (7), Josef Ostner (3), Michael Miksch (1/1), Lukas Wessely (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.