David fährt zu Goliath

Aiblinger FireGirls sind am Sonntag in Keltern krasser Außenseiter - und deshalb richtig motiviert

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Und wieder stehen die FireGirls vor einem ihrer leichtesten Spiele der Saison. Denn am kommenden Sonntag treten Aiblings Bundesligabasketballerinnen in Keltern an. Und die sind derzeit Zweiter in der Tabelle. Knapp hinter Liga-Primus Wasserburg und weit vor dem Dritten aus Saarlouis. Also wäre alles andere als eine Niederlage für die FirGirls eine Überraschung. Genau deswegen sind die Mädels von der Mangfall so tiefenentspannt.

Wobei Coach Oliver Schmid das mit der Entspannung relativiert. „Die Spielerinnen sind heiß und motiviert“, sagt er. „Wir haben nichts zu verlieren, durch unseren sechsten Tabellenplatz haben wir keinen großen Druck. Deshalb gehen wir in die Partie, um da am Ende etwas mitzunehmen.“ Dass die Rutronik Stars Keltern nicht unschlagbar sind, haben die Badenerinnen am vergangenen Wochenende am eigenen Leib erfahren müssen – in einer engen Partie verloren sie gegen die Vorletzten aus Freiburg. Blenden lassen will sich Schmid von diesem Spiel allerdings nicht. „Da kam einiges zusammen, Keltern hatte in dieser Begegnung auch viel Wurfpech. Das wird denen nicht zweimal hintereinander passieren. Ich erwarte die Mannschaft siegeshungriger gegen uns als gegen Freiburg.“

Dass die FireGirls gegen die Rutronik Stars bestehen können, haben sie im Pokalspiel vor einigen Wochen bewiesen. Das ging zwar verloren, doch Keltern musste hart kämpfen, um in Bad Aibling schließlich als Sieger vom Parkett zu gehen. Trotzdem war diese Niederlage der Knackpunkt für die Aiblingerinnen, die daraufhin in der Bundesliga eine starke Siegesserie – das Spiel gegen Wasserburg ausgenommen – hinlegten.

Und so lautet Schmids Taktik für Sonntag: „Wir müssen die Sachen machen, die wir gut können. Also über eine starke Verteidigung schnell nach vorne kommen. Wenn wir so unser Spiel spielen können und die Partie so lange wie möglich offen halten, dann schauen wir mal, was am Ende dabei heraus kommt.“

Eines werden die FireGirls allerdings ganz bestimmt nicht machen: Freiburg kopieren. Obwohl die nachweislich erfolgreich gegen Keltern waren, will Schmid da nichts abkupfern. „Wir werden ganz bestimmt nichts Neues auspacken“, sagt er. „Höchstens in Nuancen etwas ändern.“ Warum sollte er auch? In den vergangenen Spielen hat die Aiblinger Taktik schließlich immer zum Erfolg geführt, Auch gegen scheinbar übermächtige Gegner. Schaun mer mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.