Jetzt knapp 3.000 Flüchtlinge

Die aktuellen Zahlen des Landratsamtes Rosenheim - leichte Zunahme

image_pdfimage_print

Landkreis – Durch die Inbetriebnahme des Containerstandorts in Babensham und der neuen durch die Regierung von Oberbayern betriebenen Gemeinschaftsunterkunft in Wasserburg ist die Zahl der Flüchtlinge im Landkreis Rosenheim im Februar um 114 auf 2.939 angestiegen. Zeitgleich erhöhte sich auch die Zahl der anerkannten Flüchtlinge.

Das bedeutet im Detail, dass sich der Landkreis Rosenheim um 2.117 Asylbewerber kümmert und das Jobcenter um 822 anerkannte Flüchtlinge, 23 mehr als noch Ende Januar. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl beträgt der Anteil der Flüchtlinge 1,48 Prozent. Das Kreisjugendamt sorgt zudem für 132 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

 

Die Flüchtlinge verteilen sich ohne unbegleitete minderjährige Flüchtlinge wie folgt auf die Gemeinden im Landkreis Rosenheim:

 

Albaching 13
Amerang 74
Aschau 97
Babensham 64
Bad Aibling 195
Bad Endorf 64
Bad Feilnbach 32
Bernau 95 (einschließlich 60 Kontingentflüchtlinge)
Brannenburg 68
Breitbrunn 10
Bruckmühl 130
Edling 55
Eggstätt 61
Eiselfing 28
Feldkirchen-Westerham 18
Flintsbach 40
Frasdorf 59
Griesstätt 52
Großkarolinenfeld 108
Halfing 100
Höslwang 53
Kiefersfelden 108
Kolbermoor 97
Neubeuern 37
Nußdorf 16
Oberaudorf 50
Pfaffing 91
Prien 71
Prutting 16
Ramerberg 19
Raubling 131
Riedering 62
Rimsting 23
Rohrdorf 88
Rott 65 (einschließlich 5 Kontingentflüchtlinge)
Samerberg 73
Schechen 46
Schonstett 22
Söchtenau 13
Soyen 44
Stephanskirchen 152
Tuntenhausen 26
Vogtareuth 22
Wasserburg 251

 

Hauptherkunftsländer der Flüchtlinge im Landkreis Rosenheim sind Afghanistan, Syrien, Nigeria, Pakistan, Eritrea, Irak, Senegal, Somalia, Mali und Iran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.