AfD gegen Angelika Graf

Nach linken Parolen an der Turneralm Oberwöhr: AfD fordert SPD-Frau auf, sich zu distanzieren

image_pdfimage_print

Rosenheim – Nach dem politischen Aschermittwoch der AfD in der Turneralm in Oberwöhr wurde die Vereinsgaststätte mit linken Parolen beschmiert (wir berichteten). Was die AfD-Mitglieder allerdings besonders ärgert, ist, dass sich die ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Graf in ähnlichem Wortlaut per Brief (liegt der Redaktion vor) an die Wirtsleute gewendet hat. Zu dieser Sache erreichte heute eine Mitteilung der AfD unsere Redaktion. Hier der Original-Wortlaut:

„Ex-MdB Angelika Graf (SPD) beteiligt sich an Hetze gegen Wirtsleute der Turneralm

 

Die AfD Kreisverband Rosenheim verurteilt das Vorgehen der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Angelika Graf (SPD) auf das Schärfste. Nach dem die AfD in dem Rosenheimer Sportheim mehrere Veranstaltungen  friedlich und ohne Zwischenfälle organisiert hatte, schlug nun die sogenannte „Antifa“ zu. Die SED-Nachfolgepartei Die Linke organisierte eine Demonstration mit rund zehn Teilnehmern und hetzte gegen die Besucher der AfD Veranstaltung und vor allem gegen die Wirtsleute der Turneralm. Besucher der Veranstaltung sowie Autokennzeichen wurden von einem Herren in roter Jacke mit Aufschrift „ Gewerkschaft NGG“ fotografiert. Aufgehetzt durch diese Demonstration verübten in der Nacht von Aschermittwoch auf Donnerstag Antifa-Sympathisanten einen Farbanschlag auf das Lokal. Art und Weiße der Agitation der Demonstranten erinnerten in Brutalität und Konzeption an die Vorgehensweise der SS und SA im dritten Reich.

Prominente Unterstützung erhalten die linken Chaoten unter anderem auch von der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Angelika Graf (SPD). Diese wandte sich ebenfalls in populistischer und hetzerischer Weise an die Betreiber der Gaststätte. In Teilen ähnlich bis wortgleich gab Frau Graf die Äußerungen der Antifa in ihrem Brief wieder. Der Kreisverband der AfD fordert daher die Frau Graf (SPD) auf, sich von ihrem Brief sowie den Vorfällen durch die Antifa zu distanzieren und sich beim Betreiberehepaar umgehend zu entschuldigen.

Strafanzeige durch den Gaststättenbetreiber bezüglich sämtlicher Vorfälle ist bereits erfolgt. Der AfD Kreisverband sammelt ab sofort zur Unterstützung der Wirtsleute Spenden für die Reparatur der entstandenen Schäden. Spenden können unter folgender Kontoverbindung getätigt werden: AfD Kreisverband Rosenheim, IBAN: DE49711600000008823650, Stichwort: „Spende Turneralm“

Der AfD Kreisverband Rosenheim leitet alle Beträge zu 100% weiter und bedankt sich bereits jetzt für Ihre Unterstützung!“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „AfD gegen Angelika Graf

  1. Schmidt Manfred

    ^Bin kein AFD Fan aber finde die Graf soll sich raushalten grenzt ja schon an Diktatur die AFD is eine zugelasne Partei und hat die gleichen Rechte wie nadre Parteien.

    Antworten
  2. Christian Demmel

    Steuert Deutschland in den Kommunismus? Anschlag und Bedrohung von Wirten aus der linken Szene!

    Die Turner Alm in Oberwöhr wurde nach einer Veranstaltung zum politischen Aschermittwoch von Kriminellen aus dem linken Spektrum besucht und dabei wurde die Gaststätte mit Schriftzügen, wie „Nazis“, „Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen! Make Racists afraid again!“ verschandelt. Diese Aktionen haben nichts mehr mit Meinungsfreiheit, politischer Debatte oder demokratischer Demonstrationen zu tun! Es handelt sich um eindeutig strafbare Handlungen gegen das Grundgesetz, gegen das Strafgesetz und gegen die freiheitlich, demokratische Grundordnung. Es sind Methoden der SA aus der Zeit der Nazi-Machthabe und Weimarer Republik. Es ist ganz klar ein Akt der Selbstjustiz und dies kann nicht geduldet werden in einem Rechtsstaat! Hat die Justiz bereits aufgegeben? Tatverdächtig, mindestens als Anstifter, sind folgende Vereinigungen und Gruppen, die sich mit Drohbriefen und Morddrohungen gegen die Wirtsleute stellen und bekennen: • „Infogruppe Rosenheim“ •“Antifa Wasserburg am Inn“ •“Muscovado“ – Kritik aus dem bayerischen Hinterland“, „FLIT*chen Rosenheim“, „Offenes Antifaschistisches Plenum Rosenheim“ „AGIR – demokratische Jugend“, „DIE LINKE. Kreisverband Rosenheim“. Sogar Angelika Graf von der SPD macht sich mit diesen kriminellen, antidemokratischen und verfassungsfeindlichen Gruppen gemein und droht ebenfalls in einem Brief den Wirtsleuten! Wenn das die Auffassung von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie ist, dann stimmt hier etwas nicht mehr. Diese Gruppen geben vor, sich für die Demokratie einzusetzen. Sie benutzen die Migrationssituation mit dem Vorwand der Humanität und Nächstenliebe und stellen jeden, der nicht genauso denkt, in die rechtspopulistische bis extreme Ecke. In Wirklichkeit sind es von Steuergeldern finanzierte Randalierer, Berufsdemonstranten, Schlägertrupps, Sachbeschädiger und Volksverhetzer. Es sind wohl die Kampftruppen der linksfaschistischen Bemühungen, einen sozialistisch/kommunistischen Staat wieder zu errichten. Vorbild ist dabei das SED-Regime. Dabei wird diese „Selbstjustiz“ darüber hinaus von Altparteien eingesetzt, sich konkurrierende Parteien der Mitte vom Halse zu schaffen. Die Einführung eines sozialistisch-kommunistisch geführten Staates wird dabei gefordert, bis zur Auflösung aller Rechtsstaatlichkeit in den einzelnen Ländern. Sollte die Justiz nicht massiv gegen diese unsäglichen Taten ermitteln und die Verantwortlichen bestrafen, wird es früher oder später zu Aufständen der Bürger kommen und es werden sich die Opfer organisieren und selbst wehren. Dass dies dann die Gefahr eines Bürgerkrieges bedeutet, ist augenscheinlich. Ich fordere hiermit mit Nachdruck korrekte Ermittlungen gegen o.g. Gruppen und deren Beobachtung! Bei Nachweis der Schuld sind diese sofort wegen krimineller Vereinigung aufzulösen und dementsprechend zu Schadensersatz zu verpflichten und mit empfindlichen Strafen zu belegen. Jeder Beamte und Politiker, der sich weiterhin in diesem Bereich derart betätigt und diese Gruppen fördert, macht sich gleichwohl strafbar und ist mit sofortiger Wirkung aus Amt und Würden zu entlassen. Außerdem mit der ganzen Bandbreite der Möglichkeiten der Justiz zu belegen.

    Antworten