Vom Start weg an der Spitze

DLRG Bad Aibling dominiert den Rettungssport im Bezirk Alpenland

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Das regelmäßige Training hat sich gelohnt. Als besonders erfolgreiches Wochenende  gestaltete sich am vergangenen Sonntag die Bezirksmeisterschaft der DLRG im Alpenland. Der Wettbewerb gilt als Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften, die Ende Juni in Ruhpolding ausgetragen werden.

Die Anspannung im gesamten Team war dementsprechend groß. Allein aus Bad Aibling starteten 18 Teilnehmer in den Altersklassen 12 bis 50 im Einzel- und Mannschaftswettbewerb. Ausgetragen werden hierbei Disziplinen wie Hindernisschwimmen, kombiniertes Schwimmen für die Kleinen  – und Retten einer Puppe für die ab 13jährigen. Wobei die Puppe komplett mit Wasser gefüllt mit 70kg um einiges schwerer ist, als die jungen Rettungsschwimmer selbst. Simuliert wird hier die Rettung einer erwachsenen Person. Desweiteren steht die Rettung einer Puppe mit Flossen  und auch mit Gurtretter auf dem Programm. Das kombinierte Retten, wobei größere Distanzen getaucht werden müssen und der Super Lifesaver  als Kombination verschiedener Disziplinen für die Rettungsschwimmer ab 17 Jahren bilden den anspruchsvollen Höhepunkt des Wettkampfes.

Für Bad Aibling gingen an den Start:

AK 11/12              Johanna Miciecki (Silber), Femke Lehmann (Bronze), Savannah Cardin (5.),

Anna Herrmann (7.), Merlin Werner (4.)

AK 13/14              Maria Lengauer (Gold), Sebastian Kürpick (Gold), Korbinian Miciecki (Silber)

AK 15/16              Franziska Lengauer (Gold), Christine Gottschall (Silber), Sophia Kloss (Bronze),

Jakob Hinterholzer (Gold)

AK offen              Johanna Lengauer (Gold), Fabian Kürpick (Gold) – (Foto l.)

AK 45                    Anke Kürpick (Gold)

AK 50                    Harald Feige (Gold), Thomas Lengauer (Silber)

 

Die Staffel, regelbedingt in der AK 15/16 männlich startend, mit Maria Lengauer, Franziska Lengauer, Sebastian Kürpick und Jakob Hinterholzer wurde ergänzt durch Metius Hyska und gewann ebenfalls die Goldmedaille. Bei sonnigen Wetter und ausgelassener Stimmung wurden die Siegerehrungen im Freien bejubelt und anschließend das hervorragende Abschneiden mit einem Eis belohnt. Eine schöne Tradition, auf die gerade die jungen Sportler jedes Jahr großen Wert legen. Trainerin Anke Kürpick zeigte sich äußerst zufrieden mit dem Abschneiden der Mannschaft und bedankte sich nicht nur bei den Teilnehmern für ihre guten Leistungen, sondern auch bei den mitgereisten  Helfern und Kampfrichtern für ihre Unterstützung. Ohne sie wäre ein solcher Wettkampftag nicht so souverän machbar gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren