463 Tage hinter Gitter

Rosenheimer Bundespolizei verhaftet rumänischen Bandendieb auf der Inntalautobahn

image_pdfimage_print

Kiefersfelden/Bernau – Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Montag einen rumänischen Staatsangehörigen hinter Gitter gebracht. Als Mitglied einer Bande hatte er vor etwa zwei Jahren mehrere Diebstähle in verschiedenen Bundesländern begangen.

 

In der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden stoppten die Bundespolizisten einen Wagen mit rumänischen Kennzeichen. Bei der Überprüfung der Personalien eines Mitfahrers schlug der Fahndungscomputer Alarm. Der Rumäne war an mindestens neun Diebstählen in Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen beteiligt. Dabei hatte er gemeinsam mit zwei Landsmännern Wertgegenstände und Bargeld im Wert von über 200.000 Euro entwendet. Das Landgericht Kassel verurteilte ihn zu drei Jahren Haft. Nachdem der 25-Jährige einen Teil der Strafe abgesessen hatte, war er in sein Heimatland abgeschoben worden.

Aufgrund seiner Rückkehr nach Deutschland muss er jetzt für weitere 463 Tage ins Gefängnis. Die Bundespolizisten nahmen den Rumänen fest und lieferten ihn in die Justizvollzugsanstalt Bernau ein. Dort wird er seine restliche Freiheitsstrafe von mehr als 15 Monaten absitzen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren