Schleierfahnder stoppen Fahrraddieb samt Beute

Endstation Bad Feilnbach: Geklaute Räder für 10.000 Euro an Bord

image_pdfimage_print

Bad Feilnbach – In der Nacht auf Mittwoch stoppten die bayerischen Schleierfahnder der PI Fahndung Rosenheim auf der Autobahn A8 auf Höhe Bad Feilnbach einen Pkw, Audi, mit deutschen Kennzeichen und unterzogen Fahrzeug, Ladung und Insassen einer eingehenden Kontrolle. Zunächst sah alles nach einer typischen Osterurlaubsfahrt aus. Drei Personen, alles in Deutschland lebende rumänische Staatsangehörige, befanden sich im Auto und dazu passend drei hochwertige Mountainbikes auf einem Fahrradständer.

Die eingehende Kontrolle ergab jedoch ganz etwas anderes. Im Auto fanden sich weitere vier wertvolle zerlegte Fahrräder. An zwei Bikes war die Identifizierungsnummer ausgeschliffen. Bei den anderen Rädern ergab die Datenabfrage noch keine Fahndungsausschreibung. Gleichwohl gingen die Polizisten unbeirrt von Diebstahl der Fahrräder (Gesamtwert über 10.000 Euro) aus und behielten Recht.

Intensive Ermittlungen zusammen mit der beigezogenen Kriminalpolizei Rosenheim ergaben, dass alle Bikes im süddeutschen Raum „frisch“ gestohlen worden waren. Drei Räder stahl die Diebesbande erst eine Nacht zuvor aus einem Carport. Videoaufnahmen der dortigen Hausanlage zeichneten auf, wie schnell der Diebstahl vonstattenging. Gut zu sehen war dabei ein Täter, der sich als der 30jähriger Fahrer des Audi herausstellte, den die bayerischen Schleierfahnder festgenommen hatten.

Angesichts der Beweislage gab sich der Rumäne geschlagen. Er bestätigte seine Teilnahme an den Raddiebstählen. Die Beute wollte er nun nach Rumänien „in Sicherheit bringen“. Auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter in Rosenheim einen Haftbefehl. Ostern verbringt der Täter nunmehr in der Justizvollzugsanstalt Stadlheim.

Die Mitfahrer wussten von der Diebesbeute nichts. Diese hatte der Täter per Mitfahrbörse „Blabla Car“ wohl nur mitgenommen, um die drei auf dem Fahrradständer sichtbaren Bikes unverdächtig erscheinen zu lassen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren