Leerstehendes Haus bei Weyarn abgebrannt

Zeugen gesucht! Kripo geht von Brandstiftung aus

image_pdfimage_print

Weyarn, Am Sonntagabend brannte ein seit vielen Jahren leerstehendes Haus im Gemeindebereich von Weyarn ab. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt zumindest 10.000 Euro. Nach den bisherigen Untersuchungen gehen die Brandfahnder der Kripo Miesbach von vorsätzlicher Brandstiftung in dem Fall aus und suchen nach Zeugen.     

Am Montagabend war in dem Weiler Seiding bei Weyarn ein Haus in Brand geraten. Zahlreiche Helfer der Freiwilligen Feuerwehren aus der Region fuhren in den Weiler, der wenige Hundert Meter östlich von Weyarn liegt. Das kleine, ehemalige Wohnhäuschen war aber nicht mehr zu retten und brannte komplett ab. Erschwerend kam hinzu, dass eine Hochspannungsleitung, die über das Haus verläuft, vom Stromnetz genommen werden musste. Rund fünf Stunden lang waren deshalb viele Haushalte in Weyarn ohne Elektrizität.

Beamte des Rosenheimer Kriminaldauerdienstes (KDD) begannen vor Ort mit den ersten Untersuchungen, inzwischen wurde die Sachbearbeitung von den Brandfahndern der Kripo Miesbach übernommen. Nach weiteren Untersuchungen am heutigen Tag gehen die Ermittler davon aus, dass das Feuer mutwillig gelegt wurde. Sie bitten deshalb Anwohner, Spaziergänger oder sonstige Personen, die am Montagabend in Seiding verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich bei der Kriminalpolizeistation in Miesbach unter der Telefonnummer (08025) 299 299 zu melden

Mann in Trainingsklamotten als Zeuge gesucht
Außerdem bittet die Kriminalpolizei einen Mann, der als wichtiger Zeuge gesucht wird, sich zu melden. Er war am Montagabend als Spaziergänger unterwegs und informierte einen Anwohner über den Brand. Der Zeuge ist etwa 40 Jahre alt, circa 185 cm groß, auffallend schlank, trug weder Bart noch Brille und sprach bayerischen Dialekt. Bekleidet war der Mann mit einer dunkelblauen ADIDAS-Trainingshose mit hellblauen Streifen, einer blauen Trainingsjacke, Nike-Sportschuhen und trug eine hellblaue Wollmütze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren