„Faszination Moor“ in Raubling

Ausstellungseröffnung am Samstag in der Michael-Ende-Schule

image_pdfimage_print

Raubling – Die Gemeinde Raubling zeigt vom 22. April bis zum 30. Mai die Ausstellung „Faszination Moor“ des Landesamtes für Umwelt in der Aula der Raublinger Michael-Ende-Schule. Raubling verfügt mit den „Rosenheimer Stammbeckenmooren“ über eines der größten renaturierten Moore in Europa. Auf einer Gesamtfläche von fast 1.100 ha wurden die Hochmoore wieder vernässt. Sie leiten einen großen Beitrag zum Klimaschutz durch die Speicherung von Kohlenstoff in neu wachsenden Torfschichten.

Durch den Rückhalt des lokalen Niederschlagwassers helfen die renaturierten Flächen, Hochwasserspitzen in den Fließgewässern zu reduzieren. Sehr bedeutsam ist auch, dass wieder große Moorlebensräume für bedrohten Pflanzen- und Tierarten entstanden sind.

In dieser einmaligen Ausstellung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) erfährt der Besucher viel Wissenswertes über die Moore am Alpenrand. Es ist die Geschichte der Moorbildung über mehr als 10 000 Jahre dargestellt, die Nutzbarmachung im ausgehenden 19. Jahrhundert und die Nutzungsarten durch die Land- und Forstwirtschaft. Es ist aufgezeigt, welche Flora und Fauna in intakten Mooren zu Hause ist und wie sich Moorrenaturierung positiv auf die Treibhausgase und den Klimawandel auswirken kann.

Die Gemeinde Raubling lädt alle Interessierten ganz herzlich zur Ausstellungseröffnung am Samstag, den 22. April, um 10 Uhr in die Michael-Ende-Schule (Hauptgebäude), Rosenheimer Straße 2 b, ein. Einlass in die Aula ist bereits um 9.30 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren