Über 3.600 Euro Justizschulden

Bundespolizei nimmt gesuchten Rumänen auf der A93 fest

image_pdfimage_print

Kiefersfelden – Die Bundespolizei hat am Freitag einen rumänischen Staatsangehörigen auf der A93 festgenommen. Der 34-Jährige wurde per Haftbefehl gesucht. Hinter Gittern sitzt er trotzdem nicht.

Am Abend stoppten die Bundespolizisten in der Kontrollstelle bei Kiefersfelden einen Pkw mit britischer Zulassung. Bei der Überprüfung der Personalien des rumänischen Beifahrers stießen die Beamten auf einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Kempten. Wegen besonders schweren Diebstahls war der Mann zu einer Geldstrafe von 3.600 Euro verurteilt worden. Ersatzweise sah das Gericht eine 90-tägige Freiheitsstrafe vor. Bisher hatte der Rumäne weder die Strafe noch die rund 100 Euro Verfahrenskosten beglichen.

Die Beamten nahmen den Festgenommenen mit zur Dienststelle. Dort beglich der 34-Jährige den Großteil seiner Schuld in englischen Pfund und konnte auch die dann noch fehlenden 41 Euro zusammenkratzen. Damit ersparte er sich einen mehrmonatigen Gefängnisaufenthalt und durfte seine Reise fortsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren