Bruckmühler Damen kämpfen um den Klassenerhalt

Handballer des SV in Freilassing - Herrenteam will punkten, die Damen müssen punkten

image_pdfimage_print

Bruckmühl – Finale für die Handballer des SV Bruckmühl am kommenden Samstag in Freilassing. Während die Damen ab 18 Uhr um den Klassenerhalt kämpfen, sind die Herren zwei Stunden eher in derselben Halle eher entspannter. Ihr Ziel: Mit einem Sieg Selbstbewusstsein tanken für die Final Four. Dabei ist das keine Mission Impossible, denn wenn der SV Bruckmühl auch in Freilassing eine ähnlich starke Leistung zeigt wie am vergangenen Wochenende gegen Salzburg, dann müssten die Punkte an die Mangfall gehen, wie der Spielbericht vom letzten Heimspiel zeigt:

(Handball)Rezept: Man nehme einen starken Torhüter und ein ebensolche Abwehr, füge eine gute
Angriffsleistung hinzu und vermische das Ganze mit Siegeswillen, Konzentration und Einsatzbereitschaft und heraus kommt, wenig verwunderlich, ein klarer 28:21 (14:9) Heimsieg. So praktiziert von den Handball-Herren des SV Bruckmühl im letzten Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Salzburg, gegen den man im Hinspiel noch deutlich verloren hatte.

Das Spiel war zunächst auf beiden Seiten von vergebenen Torchancen geprägt und verlief in den ersten 8 Minuten ausgeglichen (4:4). Dann wurde jedoch Bruckmühls Abwehr immer sicherer und
die Bälle, die trotzdem aufs Tor kamen, wurden in den meisten Fällen vom stark haltenden Kai Wiegertpariert. Entsprechend war Salzburg bis Pause nur noch 5 mal erfolgreich. Bruckmühl nutze zwar auch nicht jede Chance, konnte jedoch immer wieder gelungene Spielzüge mit einem Torerfolg abschließen. Zwar kamen die Gäste bei einem Zwischenstand von 10:6 nach gut 20 Minuten nach einem kleinen Durchhänger der Gastgeber bis zur 25. Minute nochmal auf zwei Tore zum 11:9 heran, jedoch fing sich die Krempl-Truppe sofort wieder und drei Tore in Folge führten zu einem komfortablen Halbzeitvorsprung von 14:9.

Auch in der zweiten Hälfte ließ Bruckmühl keine Zweifel daran, wer das Spielfeld als Sieger verlassen würde. In der Abwehr wurde gut gearbeitet, lediglich im Angriff war man nicht mehr ganz so konsequent. Nach 45 Minuten führte man 19:13, ehe man etwas zurückschaltete. Trotzdem gelang es den Bruckmühlern, Salzburg immer mindestens auf fünf Tore Abstand zu halten. Auch eine Umstellung der Gäste in der Abwehr brachte nicht den gewünschten Erfolg. Im Gegenteil. Bruckmühl konnte einen 25:20-Vorsprung wenige Minuten vor dem Ende noch vergrößern und so nach einer intensiven aber fairen Partie auch in dieser Höhe verdient gewinnen. Trainer Krempl war dann nach dem Spiel auch (für ihn eher ungewohnt) rundherum zufrieden mit der gezeigten Leistung. Dass immer noch Luft nach oben ist(jedenfalls im Angriff), war für ihn nach dem Spiel eher ein positiver Aspekt.

An der Torhüter- und Abwehrleistung sowie der Einsatzbereitschaft insgesamt hatte er nichts auszusetzen. Wieder einmal hatte die Mannschaft gezeigt, was in ihr steckt und eigentlich in dieser Saison möglich gewesen wäre.

Erfolgreichste Torschützen waren Daniel Ultsch mit 8 und Tobias Rauch mit 5 Treffern. Am letzten  Spieltag geht es nun noch nach Freilassing und Ziel sollte es sein, die Punkte-Runde mit einem
Sieg zu beenden, um mit einem positiven Ergebnis ins Final Four zu gehen.

Es spielten:
Kai Wiegert (TW) Simon Rupp (3), Florian Zinner (2), Benjamin Rauch (2), Tobias Rauch (5), Josef Ostner (3), Daniel Ultsch (8/4), Simon Wamser, Brenner Hansi (2), Clemens Sachse, Lukas Wessely (3), Florian Rupp, Michael Miksch
© Thommy Ultsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren