Unfallträchtiger Samstag auf der Autobahn

Vor allem am Vormittag hat's auf der A8 mehrmals gekracht - mehrere Verletzte

image_pdfimage_print

A8 – Viel Verkehr, viele Unfälle: am Samstagvormittag hat es öfters gescheppert. Der Verkehr auf der BAB A 8 zwischen dem Autobahnkreuz München-Süd und der Anschlussstelle Irschenberg kam in beiden Richtungen immer wieder ins Stocken und es bildeten sich teils kilometerlange Staus. Ein Überblick über die Unfälle im Einzelnen:

Zwei Schwerverletzte am Stauende, Unfallzeit 10:40 Uhr

Ein 33-jähriger Skoda-Fahrer aus dem Landkreis Rosenheim befuhr den linken Fahrstreifen  der BAB A 8 in Richtung München mit hoher Geschwindigkeit. Kurz nach der Anschlussstelle Weyarn bemerkte er offensichtlich das dortige Stauende zu spät, bremste stark ab und kam beim Versuch nach rechts auszuweichen ins Schleudern. Der Skoda prallte gegen das Heck eines auf dem rechten Fahrstreifen befindlichen Pkw Mercedes eines Brandenburger Ehepaars. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mercedes noch auf ein davor stehendes Wohnmobil eines 38-jährigen Miesbachers geschoben.

Der Skoda-Fahrer, welcher sich alleine im Fahrzeug befand, zog sich schwere Verletzungen zu und musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchener Klinik geflogen werden. Die 62-jährige Beifahrerin im Mercedes kam mit mittelschweren Verletzungen in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Der Mercedes-Fahrer und die beiden Insassen im Wohnmobil blieben unverletzt. Durch den Unfall waren der rechte und der mittlere Fahrstreifen blockiert, der Verkehr konnten nur auf dem linken Fahrstreifen vorbeigeleitet werden. Zur Landung des Rettungshubschraubers musste die Fahrbahn kurzzeitig sogar komplett gesperrt werden. Der Rückstau erreichte eine Länge von zeitweise 20 km. Zur Bergung der Verletzten, sowie zur Absicherung und Reinigung der Unfallstelle war neben der Autobahnmeisterei Holzkirchen auch die Feuerwehr Weyarn mit vier Fahrzeugen im Einsatz. An den drei nicht mehr fahrtauglichen Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 30.000 Euro.

 

Lkw-Unfall mit zwei Leichtverletzten, Unfallzeit 12:05 Uhr

Ein 34-jähriger rumänischer Fahrer eines Sattelzuges mit rumänischer Zulassung befuhr die BAB A 8 in Richtung München. Kurz nach der Anschlussstelle Irschenberg, in der dortigen Gefällstrecke, erkannte der Rumäne zu spät, dass die Fahrzeuge vor ihm stark bremsen mussten. Er versuchte einen Auffahrunfall durch ein reflexartiges Ausweichen nach links zu verhindern. Allerdings prallte der Sattelzug dabei gegen zwei auf dem linken Fahrstreifen fahrende Pkw, einen Skoda mit Rosenheimer Zulassung und einen Opel mit slowakischer Zulassung.

Der 31-jährige Skoda-Fahrer aus dem Landkreis Rosenheim, welcher mit seiner Familie unterwegs war, konnte seinen Pkw nach dem Aufprall am rechten Fahrbahnrand zum Stehen bringen. Der Opel dagegen wurde zwischen dem Sattelzug und der linken Leitplanke eingeklemmt, wobei der 66-jährige slowakische Fahrer ebenso wie der Fahrer des Sattelzuges glücklicherweise unverletzt blieb. Im Pkw Skoda zogen sich die 29-jährige Beifahrerin, sowie der 2-jährige Sohn, leichte Verletzungen zu. Sie mussten mit dem Rettungsdienst in eine nahegelegene Klinik verbracht werden.

Die beiden Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 40.000 Euro geschätzt. An der Unfallstelle war neben der Autobahnmeisterei Holzkirchen auch die Feuerwehr Irschenberg im Einsatz.

 

Pkw-Cabrio nach rechts von der Fahrbahn, Unfallzeit 12:20 Uhr

Eine 77-jährige Traunsteinerin war auf der BAB A 8 in Richtung Salzburg unterwegs. Kurz nach der Anschlussstelle Weyarn kam sie mit ihrem Pkw Mazda Cabrio allein beteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr die dort beginnende Leitplanke  und prallte im Böschungsbereich gegen mehrere dünne Bäume. Dort kam der Pkw dann auf der linken Fahrzeugseite zum Liegen. Die sich allein im Fahrzeug befindliche ältere Dame zog sich mittelschwere Verletzungen zu und wurde mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht. Der Pkw erlitt Totalschaden in Höhe von ca. 30.000 Euro und wurde abgeschleppt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren