SPD Feldkirchen-Westerham wehrt sich

Nach Kritik am Verhalten während der Bürgermeisterwahl: Stellungnahme vom Vorsitzenden des Ortsvereins

image_pdfimage_print

Feldkirchen-Westerham – Die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde lief für die SPD eher suboptimal. Denn ursprünglich wollte die Partei mit Kristin Sauter als Kandidatin ins Rennen gehen – doch die musste dann krankheitsbedingt absagen. Ein weiterer Kandidat konnte nicht gefunden werden, und da die SPD mit keinem der beiden verbliebenen Bewerber zufrieden war, hielt sie sich mit Wahlempfehlungen zurück. Das kam bei einigen Bürgern nicht gut an. Um einige Dinge klarzustellen, wendet sich Ortsvereinvorsitzender Thomas Bode nun an die Öffentlchkeit:

 

„Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Bürgermeisterwahl in unserer Gemeinde ist nun einige Wochen her. Wir sind bereits vor und auch nach der Wahl angesprochen worden, wieso wir uns für keinen der beiden Kandidaten ausgesprochen haben.

Dies ist leicht erklärt.

Ein Kandidat der von ProBürger/AfD unterstützt wird bzw. wurde, ist und war für uns – auch wenn er selbst nicht einer dieser Gruppierung angehört – nicht wählbar.

Ebenso hat es sich bei dem Kandidaten der CSU verhalten. Wer die Politik der bayerischen Konservativen im Bund, im Land und in der Gemeinde verfolgt hat, der hat sicherlich erahnt, dass wir als SPD kein Mitglied bzw. den Bürgermeister aus dieser Partei unterstützen konnten. Die Politik der CSU ist in den allermeisten Punkten das komplette Gegenteil von sozialdemokratischer Politik.

Nun sind einige auf uns zu gekommen und haben versucht uns für die Niederlage von Herrn Schweiger verantwortlich zu machen.  All denen sei gesagt:

Den einzigen Vorwurf, den wir uns gefallen lassen, ist der, dass wir es nicht geschafft haben, nach dem persönlich bedingten Rückzug unserer Kandidatin,  eine neue Kandidatin bzw. einen neuen Kandidaten zu präsentieren.

Ich kann Ihnen versichern, dass wir alle Möglichkeiten versucht und sehr viele Gespräche geführt haben um einen anderen Kandidaten für eine Kandidatur zu gewinnen. Der mögliche Kandidat/die mögliche Kandidatin muss aber auch wollen. So wie es auch in die jeweilige Lebenslage eines jeden passen muss für so ein Amt zu kandidieren. Genau dies war leider bei niemandem der Fall.“

Mit den besten Grüßen,

Thomas Bode
Orstvereinsvorsitzender SPD Feldkirchen-Westerham

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.