Anton Kathrein der erste Vorsitzende

Neuer Berufsverband: „Stellwerk 18 e.V. - digitale Wirtschaft Südostoberbayern“

image_pdfimage_print

Rosenheim/Landkreis – Die Förderung der Digitalisierung in der Region und die Förderung von technologischen Innovationen stehen im Mittelpunkt: Anton Kathrein (unser Foto) ist jetzt einstimmig zum Vorsitzenden des neuen Berufsverbandes „Stellwerk 18 e.V. – digitale Wirtschaft Südostoberbayern“ gewählt worden. Es ist ein weiterer Bestandteil des Digitalen Gründerzentrums, für das die Stadt und der Landkreis Rosenheim im vergangenen Jahr den Zuschlag bekommen hatten. Der Berufsverband wurde nun von rund 30 führenden Unternehmern, Regionalbanken und Institutionen aus den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land sowie der Stadt Rosenheim gegründet.

Neben Anton Kathrein wurden Peter Schindecker (Formware GmbH, Nußdorf am Inn) und Stefan Neumann (Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf) als stellvertretende Vorsitzende berufen.

Der ebenfalls an diesem Abend berufene Netzwerkmanager, Dipl.-Kfm. Patrick Huber, erklärte, dass es ein vorrangiges Ziel der Berufsverbandes sei, zeitnah weitere Mitglieder zu gewinnen und diese über Veranstaltungen operativ einzubinden. Im Rahmen seiner Funktion als Gründerzentrumsmanager im neuen digitalen Gründerzentrum Stellwerk 18 sei er – nicht zuletzt durch seine Arbeit mit den bereits sehr aktiven Gründern – mit den Anforderungen der Digitalisierung bereits bestens vertraut.

„Die bereits erfolgte steuerrechtliche Anerkennung als branchen- und berufsübergreifender Berufsverband durch das Finanzamt Rosenheim zeigt die verbandspolitische Bedeutung, die dem neuen Berufsverband als Transmissionsriemen für die Digitalisierung und die Förderung technologischer Innovationen der Wirtschaft in unserer Region zukommen wird“, zeigte sich Vorstandsvorsitzender Anton Kathrein in einer ersten Stellungnahme überzeugt.

Der Berufsverband soll etablierte Unternehmen der analogen Wirtschaft an die Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle und -prozesse heranführen und ihnen den Austausch mit etablierten IT-Unternehmen ebenso wie mit den IT-Gründern im Digitalen Gründerzentrum ermöglichen. Daneben ist es Ziel des Verbandes, über eine breit gefächerte Öffentlichkeitsarbeit das Verständnis für die Digitalisierung zu erwecken.

Zudem hat sich der Berufsverband eine enge Kooperation mit der Hochschule Rosenheim und der Fachhochschule Kufstein zur Förderung des beruflichen Nachwuchses im IT-Bereich, speziell auf dem Gebiet von Bachelor- und Masterarbeiten zum Ziel gesetzt.

„Wichtig ist dem Verband auch die unabhängige und überparteiliche Vertretung der Interessen von Wirtschaft und Hochschulen gegenüber Politik, Behörden, Verbänden und Organisationen – im Hinblick auf die Verbesserung digitaler Infrastrukturen und die Stärkung sonstiger Standortbedingungen für den erfolgreichen Aufbau der digitalen Wirtschaft in Südostoberbayern“, so der stellvertretende Vorsitzende Peter Schindecker.

Foto: kathrein. com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.