Organische Formen und Radierungen

Ausstellung in der Galerie Markt Bruckmühl mit Arbeiten von Katja Wunderling und Peter Zeiler

image_pdfimage_print

Bruckmühl – Kunst und Genuss gleich zu Beginn. Die Macher der Galerie Markt Bruckmühl feiern zu Beginn der zweiten Jahreshälfte ihres Ausstellungsprogramms ein kleines Spätsommerfest. Unmittelbar im Anschluss an die Vernissage am kommenden Sonntag um 11 Uhr mit Arbeiten von Katja Wunderling und Peter Zeiler gibt es Gutes vom Grill, Kaffee, Kuchen und begleitende Musik. Das bedeutet: Ein gemütliches Beisammensein mit guten Gesprächen über Kunst und mehr.

Einführung: Cornelia Ahrens, Begrüßung: 3. Bürgermeisterin Hermine Obermeyer

In ihrer neuen Ausstellung zeigt die Galerie Markt Bruckmühl organische Formen von Katja Wunderling und Radierungen von Peter Zeiler.

Katja Wunderling, geboren 1957 in Nürnberg, studierte Grafik-Design an der Fachhochschule Nürnberg und Freie Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. Im Jahr 2000 erhielt sie den Förderpreis für Bildende Kunst des Bezirks Mittelfranken. Seit mehr als 20 Jahren sind ihre Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen zu sehen. Die „organischen Formen“ von Katja Wunderling bestehen im Wesentlichen aus Naturmaterialien. Bei langen Spaziergängen sammelt sie Samen, Blätter, Hölzer, Pflanzenteile von Misteln, der Wilden Waldreben und der Kuhnelke, Lunariasamenhülsen oder Akazienstacheln, um daraus ihre Bilder zu gestalten. Dazu kommen Senfsaat, Hirse oder Mohn. Der kreative Prozess der Künstlerin beginnt beim Sammeln und Auswählen der „Rohstoffe“, die dann auf Transparentpapier oder auf mit Halbkreide grundiertem Packpapier ihren Platz finden. Auf den grundierten Blättern entwickeln sich unter Verwendung von Eitempera, Ölkreide und den Naturmaterialien phantasievolle, filigrane Zeichnungen und Assemblagen, die die Phantasie anregen und den Betrachter in ihren Bann ziehen. Die Arbeiten wirken meditativ, sinnlich oder geheimnisvoll, und doch spürt man bei der Betrachtung die dahinter stehende systematisch-systemisch geordnete Struktur, die bis ins Unendliche fortgeschrieben werden könnte. Die Werke von Katja Wunderling erhalten so Weite und Tiefe zugleich; sie sind Ganzes und Ausschnitt, Momentaufnahmen, die im Kern Dynamik und Veränderung andeuten, und doch auch ein Stück Natur für die Ewigkeit konservieren. Katja Wunderling lebt und arbeitet in Nürnberg.

Peter Zeiler, Jahrgang 1930, geboren in Kempten, studierte an der Akademie für Bildende Künste in München Malerei und Bildhauerei, teilweise mittels eines Stipendiums der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Von 1980 bis 1986 war er Lehrbeauftragter an der Akademie der Bildenden Künste München. Zudem ist er ausgebildeter Kunsttherapeut. Seit 1957 sind seine Arbeiten in Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland zu sehen. Ab 1959 wandte er sich, wie er selbst sagt, den „Gefühlszeichnungen“, zu, verstärkt als Kaltnadelradierung seit 1989. Aus dem umfassenden Werk von Peter Zeiler wurden für die Ausstellung in Bruckmühl besonders Kaltnadelradierungen in den Focus gestellt, die sich mit Ängsten, inneren Spannungszuständen, Bedrohungen und starken Gefühlen von Menschen auseinandersetzen. Das Innerste sichtbar machen, Verborgenes offenlegen, Fassaden aufbrechen, brachial, subtil, direkt oder indirekt. Mit unverwechselbarer Handschrift dokumentiert Peter Zeiler die menschliche Existenz in all ihren Facetten.

Die Arbeiten heißen „Entsetzen“, „Schrecken“, „Im Kopf“ oder „Schneckenhaus“. Im Jahre 1994 erhielt Peter Zeiler den Großen Preis der 4. Internationalen Triennale der Kunst in Majdanek, einem Wettbewerb unter der Schirmherrschaft der UNESCO. Nach den Richtlinien der Triennale sind „alle Künstler“ zur Beteiligung aufgerufen, „die daran glauben, dass Kunst gegenüber der kranken Kondition des Menschen nicht ratlos ist“. Die Kunst von Peter Zeiler ist nicht ratlos. Expressiv stellt sie sich den inneren Dämonen des Menschen, bringt sie zum Ausdruck – und nimmt ihnen so einen Teil ihrer Macht. Die Werke „Psychogramm“, „Hiob“, „Krieg“, drei der in Majdanek vorgelegten Arbeiten von Peter Zeiler, sind ebenfalls in Bruckmühl zu sehen.

Öffnungszeiten der Ausstellung: mittwochs von 14.00 bis 18.00 Uhr, samstags und sonntags jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr, Galerie Markt Bruckmühl, Sonnenwiechser Str. 12, 83052 Bruckmühl, Telefon: 08062/5307

Dauer der Ausstellung: 10. September bis 15. Oktober

Vernissage: 10. September 2017 um 11.00 Uhr

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren