So muaß sei: Friedliche Wiesn

Das Wiesnblaulicht: Die gestrigen Ereignisse vom Rosenheimer Herbstfest

image_pdfimage_print

Rosenheim – Der gestrige Dienstag bescherte den Beamten den bislang ruhigsten Arbeitstag auf dem Festgelände. Die Einladung auf „a Hoibe“ mussten die Schandis dankend ablehnen und ein Radldieb kam mit „seinem“ Drahtesel auch nicht weit. 

Wenn altbewährte Gewohnheiten plötzlich umgestellt werden, kann man schon mal durcheinander kommen. Der Wiesnwache fiel ein älterer Herr auf, der scheinbar orientierungslos auf dem Festgelände unterwegs war. Auf Nachfrage gab der 83-Jährige an, dass er seine Seniorengruppe nicht findet, die wie gewohnt im Flötzinger Bierzelt sitzen müsste. Zum Glück konnte der Busfahrer erreicht werden, der den entscheidenden Hinweis gab. Erstmals in diesem Jahr gastierte die Rosenheimer Seniorengruppe im Tatzlwurm und der rüstige Rentner wurde dorthin begleitet. Fröhlich und dankbar zeigte sich der 83-Jährige und wollte die Beamten gerne „auf a Hoibe“ einladen. Leider macht die Dienstvorschrift auch auf der Wiesn keine Ausnahme und die Einladung musste abgelehnt werden.

Die Aufmerksamkeit der heimgehenden Herbstfestbesucher unterschätzte ein 18-jähriger Rosenheimer, der sich an mehreren Fahrrädern zu schaffen machte. Nach Verständigung der Polizei konnte der junge Mann dabei beobachtet werden, wie er ein Radl nach dem anderen überprüfte und schließlich doch ein unversperrtes Fahrrad fand. Kurz bevor er auf den Drahtesel sprang, schritten die Beamten ein und stellten den Dieb zur Rede. Nach mehreren vergeblichen Ausreden beleidigte der 18-Jährige die Beamten und kassierte eine weitere Anzeige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren