Zerstörte Wahlplakate der AfD

Kreisverband setzt 500 Euro Belohnung für Ergreifung der Täter aus

image_pdfimage_print

Bad Aibling/Landkreis – Den Wahlkämpfern der AfD reicht’s. Nachdem in der vergangenen Zeit immer wieder Wahlplakate beschädigt oder abgerissen wurden, will die AfD im Landkreis nun den oder die Täter ausfindig machen, indem sie eine Belohnung von 500 Euro für die Ergreifung aussetzt. In einer Pressemitteilung der Partei heißt es wie folgt:

„Auf Grund der landkreisweiten Zerstörungswelle von AfD Plakaten , sieht sich der AfD Kreisverband gezwungen nun eine  Belohnung für die Ergreifung der Täter auszusetzten. Hinweise von Beobachtungen oder andere sachdienliche Hinweise nimmt die AfD aber selbstverständlich auch jede Polizeidienststelle entgegen. Anzeige wegen politisch motivierter Sachbeschädigung wurde bereits durch den AfD Kreisverband gestellt  und die Polizei ermittelt. „Durch die Woche lange Hetzte sind unsere Werbeträger und Wahlhelfer zu Freiwild geworden“, so Bundestagskandidat Andreas Winhart. „ Kaum gibt es wieder eine Verherrlichung in den Medien von Straftätern gegen die AfD, wie den Bürgermeister, welcher ein Plakat abgerissen hatte, schon merken wir das direkt auf der Straße. Weimarer Verhältnisse sind das, und kein Stück besser!“, so Winhart. Der Kreisverband der AfD will nun in den letzten Tages des Wahlkampfes verstärkt sein Engagement auf die Ergreifung der Vandalen setzen. „Wir werden die strafrechtlich und zivilrechtlich fix und fertig machen. Die bekommen aus den Strafzahlungen so schnell nicht mehr raus!“, so Franz Bergmüller, AfD Kreisvorsitzender.“

 

 

Foto: AfD-Belohnungsaufruf aus Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

9 Gedanken zu „Zerstörte Wahlplakate der AfD

  1. Und wieder sieht sich die AfD in der Opferrolle. Es gibt Gemeinden, in denen in ganzen Straßenzügen die Plakate anderer Parteien zerstört bzw. verunstaltet worden. Ich habe – nicht nur bei politisch motivierter Sachbeschädigung – keinerlei Verständnis für diejenigen, die meinen auf diese Art ihren Frust abreagieren zu müssen. Ich bin allerdings zutiefst überzeugt, dass die Wortwahl in der PM der AfD nicht geeignet ist dem Treiben Einhalt zu gebieten. Ich befürchte eher das Gegenteil.

    Antworten
    1. Da macht sich der Anwärter auf den Friedensnobelpreis aber lächerlich. Die ach so friedliebenden Störer, Pfeifer und Verbalhetzer sehen sich in der Opferrolle, weil der Wind ein wenig an den Plakaten gerüttelt hat. Da werden nicht nur die Plakate noch ganz andere Stürme auszuhalten haben….! Die Wortwahl des Herrn Funktionär Kreisvorsitzenden sind genau dazu prädestiniert!

      Antworten
      1. Die Ankündigung, dass wir die Vandalen, die unsere Plakate zerstören „strafrechtlich und zivilrechtlich -fertig machen werden“, ist ein Schargong, der in der Politik beiweitem nicht üblich ist. Diese sprachliche Verrohung zieht sicher weitere ‚Unanständigkeiten‘ nach sich.
        Jedenfalls ist eine solche Äußerung verwerflich.

        Antworten
  2. Manchmal sollten sich die Presseorgane überlegen, was mit Pressefreiheit auch gemeint ist. Pressefreiheit bedeutet auch, die Courage zu haben, manche Pressemitteilung nicht zu veröffentlichen, um sich nicht zum Sprachrohr einiger rechtspopulistischer Politiker und Parteien zu machen. Oder schreibt ihr demnächst auch über die Konsistenz des Stuhlgangs des Fü…ähh… Gaulands? (mousehänger)
    Plakate anderer Parteien wurden ebenfalls zerstört oder beschmiert. Und kein Wind wurde darum gemacht.

    Es fällt mir übrigens zum 2ten Mal auf, dass die Aib-Stimme ziemlich ausführlich über die angebliche Zerstörung von AFD-Plakaten berichtet…

    Hier scheinen Bürger Bad Aiblings zu Gange zu sein, die sich ihre Definition von Courage in der Zerstörung von AFD-Plakaten ausdrücken.

    Antworten
    1. Also ich finde es gut, dass die AIB-Stimme hier die Pressemitteilungen im Wortlaut veröffentlicht, inzwischen finde ich es sehr amüsant, ich kann mir das Lesen von Satirezeitschriften sparen! Alleine schon der Schreibstil, der merkwürdige Satzbau und die vielen Rechtschreibfehler lassen erahnen, wer diese Worte zu Papier gebracht hat. Und dieses ständige Opfergejammer muss doch auch den eigentlich so harten AfD-Wählern mal auf die Nerven gehen.
      Interessant finde ich auch Herrn Winharts Ausspruch zu den Weimarer Verhältnissen. Was er damit wohl meint? Die Antwort möchte man nicht wirklich wissen, aber haben damals auch schon böse Kommunisten die Wahlplakate der NSDAP zerstört, und die NSDAP war die heilsbringende Partei, die endlich wieder für Ordnung gesorgt hat? Es muss niemand mit der Nazikeule kommen, die AfD stellt sich schon ganz freiwillig in die Ecke und es wird nicht mehr lange dauern, dass nicht mehr rumgejammert wird, sondern ganz offen geantwortet wird „Ja und? Dann sind wir halt Nazis! Muss ja auch mal wieder Ordnung geschaffen werden hier!“

      Antworten
  3. Kritischer Leser

    Irgendwie ist es traurig. Irgendwie ist so kurz vor der Bundestagswahl eine komische Stimmung. Und irgendwie fühle ich mich an meine Schulzeit und den Geschichtsunterricht erinnert. Und derzeit an Bücher wie „Die Welle“. Politiker und Parteien, die dieses Land über Jahrzehnte nach der Vernichtung zu dem gemacht haben, was es heute ist: eines der führenden Industrienationen der Welt mit einem der – sicher vergleichsweise – höchsten Lebensstandards, werden als „Volksverräter“ beschimpft. Unsere freie Presse – die in der Welt Ihresgleichen sucht – wird als Lügenpresse verunglimpft. Die deutsche Bundeskanzlerin wird ausgepfiffen und verbal wie auf Schildern alles Mögliche genannt. Die türkischstämmige Integrationsbeauftragte der Bundesregierung soll „in Anatolien entsorgt werden“. Natürlich erst nach der erneuten „Machtergreifung“. Und natürlich dürfen wir jetzt auch wieder stolz sein auf die Verbrechen der Wehrmacht! Und unter Hitler war ja auch nicht alles schlecht.
    Alles Aussagen von AFD Politikern, die – teilweise als Spitzenkandidaten – zur Wahl für den deutschen Bundestag stehen. Politiker die aber trotzdem noch behaupten es wäre eine Hetzkampagne am Laufen, und es würde von „Linksterroristen“ die „Nazikeule“ geschwungen. Franz Bergmüller – der Kreisvorsitzende der AFD Rosenheim – betitelt die Bundestagskandidaten der SPD, Grünen und FDP in diesem Zusammenhang sogar als „Zwergenkandidaten“. Natürlich siegesgewiss, da sein Kandidat Andreas Winhart – der gern mal sein Mittagessen auf Facebook als Hakenkreuz drapiert und mit „Mahlzeit“ kommentiert – derzeit laut einer Studie tatsächlich auf dem zweiten Platz der Direktkandidaten direkt hinter der CSU rangiert. Und natürlich als Reaktion darauf, dass die drei die Aktion der AFD in Rosenheim, und die AFD als Solches als „Nazis“ bezeichnet haben. Komischerweise waren kurz darauf SPD Plakate mit „Raus“, CSU Plakate mit Frau Merkel mit „Jude“ besprüht, und an einem SPD Büro wurde die Flagge einer Nazibewegung hinterlassen! Komischer Zufall.
    Und ja! Eindeutig! Jeder, der aufmerksam hinschaut – ob in Zeitung, Fernsehen oder Facebook; Twitter & Co. – sieht, was die AFD und ihre Wähler sind: Rassisten! Nazis! Faschisten! Und die Rhetorik ist auch so durchschaubar: Mimimi…Wir Armen…Nazikeule…blablabla!
    Und auch hier glaube ich sollten wir es endlich offen benennen. Ja, einige AfD’ler sind Neonazis oder einfach nur Menschen, die Neonazis in den eigenen Reihen tolerieren. Hören wir endlich auf so zu tun, als wäre es nicht genau das. Die „Appeasementpolitik“ und der nachgewiesenermaßen schlechte Ausgang aus der Geschichte bringen uns als Gesellschaft nicht weiter. Menschen die die AFD wählen sind keine Protestwähler, sondern wählen die AFD trotz oder gerade wegen ihrer Nazi-Ideologie. Mittlerweile behandeln wir Faschisten und Neonazis manchmal wirklich wie die Opfer, die sie gerne wären, anstatt ihnen endlich die Verantwortung für ihre eigenen Handlungen zuzugestehen, wie jedem anderen erwachsenen Menschen. Und entweder es gibt tatsächlich schon wieder Mehrheiten für solch Gedankengut, oder das OVB veröffentlicht komischerweise nur Leserbriefe, die in diese Richtung argumentieren – zumindest hatte ich letzten Samstag das Gefühl beim Lesen.
    Und mal ganz ehrlich: Wenn wir dieses Land wirklich lieben. Wenn wir weiter größtenteils in Wohlstand und als „reichste 1 oder 2%“ der Weltbevölkerung“ leben wollen. Wenn wir stolz auf unsere Kultur, Demokratie, und unsere offene Lebensweise sind. Dann wählen wir diese Leute nicht!
    Ansonsten wäre da wieder die Traurigkeit und die Erinnerung an die Geschichte, und die Gewissheit, dass mit diesen Leuten der Abstieg unseres Landes, und vielleicht auch die Vernichtung, endgültig besiegelt ist.

    Antworten
    1. Vielen Dank für diesen Kommentar. Er spricht mir aus dem Herzen!

      Antworten
  4. Was auch auffällt ist das am letzten Wochenende eine neue Runde von AfD Plakaten aufgehängt wurde und zur selben Zeit viele Plakate von anderen Parteien zerstört wurden.

    Antworten
    1. … und auch überklebt! IRSCHENBERG!

      Antworten