Audienz beim Prinzen

Kulturverein Maxlrain besucht mit Freunden und Förderern Konzert von Quadro Nuevo

image_pdfimage_print

Maxlrain – Zu einem besonderen Empfang hatten Prinz und Prinzessin von Lobkowicz gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Kulturfördervereins in Maxlrain, MdL a.D. Sepp Ranner, Freunde und Förderer der Kultureinrichtung in die Schlosswirtschaft eingeladen. Ranner begrüßte die Gäste, darunter MdL Otto Lederer, Bürgermeister aus dem Mangfalltal sowie den Sparkassen-Vorstandsvorsitzenden Alfons Maierthaler und aktive Mitglieder des Vereins herzlich.

Er bedankte sich besonders beim den Gastgebern Prinzessin Christina und Prinz Erich von Lobkowicz für die jahrelange Unterstützung der Arbeit des Vereins, ohne die es diese kulturelle Einrichtung wohl kaum gäbe. In diesem Zusammenhang zitierte der Vorsitzende einen Ausspruch des Malers Pablo Picasso, wonach „Kultur den Staub von der Seele räumt“ und fügte mit eigenen Worten hinzu: „Kultur schafft Lebensqualität und ist für uns im Mangfalltal ein bedeutendes Humankapital.“ Sein ausdrücklicher Dank galt allen Förderern, Freunden und Sponsoren des Kulturfördervereins und besonders den Aktiven im Vorstand, durch deren gemeinsames Zusammenwirken ein familiengerechtes Veranstaltungsangebot im Rahmen des Maxlrainer Kultursommers ermöglicht werde.

Hausherr und Gastgeber Dr. Erich von Lobkowicz sprach sich lobend und anerkennend über das Wirken des Vereins aus und überreichte den Gästen als Dank das soeben erschienene Buch „Bayern, Bier und Brauchtum“ (Die Schlossbrauerei und ihre Wirte). Humorvoll fügte er dazu an: „Im Buch sind 24 Wirte der Brauerei Maxlrain enthalten. Es soll Ihnen bei der Ausflugswahl eine Hilfe sein, so dass Sie in der Lage sein werden, zweimal im Monat eines unserer hervorragend geführten Gasthäuser zu besuchen.“

Nach zwanglosen Gesprächen und Bewirtung wurden die Gäste zum Konzert „Tango“ der Musikergruppe „Quadro Nuevo“ in die Reithalle eingeladen. Dort kamen sie in den Musikgenuss der für ihre besondere Kunst bekannten Musiker, die sich der „Suche nach der Seele des Tangos“ verschrieben haben und dabei auch spezifische Schauplätze wie Buenos Aires oder auch Griechenland besuchten und erforschten. Als Interpreten begeisterten das Publikum in der vollen Reithalle: Chris Gall (Klavier), Andreas Hinterseer (Akkordeon, Bandonion), Mulo Francel (Saxophon, Klarinette) und D.D. Lowka (Cello, Bass, Percussion). Lang anhaltender Applaus und die dadurch erbetene zweifache Zugabe  waren ein deutlicher Beweis, dass die Musiker den Geschmack des Publikums getroffen hatten und dieses von der Virtuosität ihrer Darbietungen überzeugen konnten.                                                                                         Lutz Ellermeyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.