Sternwarte seit genau 30 Jahren

Hochschule Rosenheim: Fernsehmoderator Prof. Dr. Harald Lesch der Festreferent

image_pdfimage_print

Rosenheim – Zum Jubiläum kommt der bekannte Astrophysiker, Fernsehmoderator und Hochschullehrer Prof. Dr. Harald Lesch (Foto): Seit 30 Jahren sind die Sterne und Planeten auf dem Dach der Hochschule in Rosenheim zum Greifen nah. Vielen kleinen und großen Spenden ist es zu verdanken, dass dort im Oktober 1987 in einer eigens erbauten Beobachtungskuppel erste Sternen-Beobachtungen mit dem 35-cm-Spiegelteleskop Typ C14 stattfanden – die Sternwarte Rosenheim erblickte das Licht der Welt. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums wird zurück geblickt auf die letzten Jahrzehnte der Sternwarte. Die Veranstaltung findet am Montag, 23. Oktober, um 18.30 Uhr im Walter-Schatt-Saal der Hochschule Rosenheim statt.

Prof. Dr. Harald Lesch ist seit über zwanzig Jahren Professor für Astrophysik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und begeistert ebenso viele Astrofans mit seinen Vorträgen und Auftritten. Bekannt ist er auch durch Fernsehmoderationen wie „Lesch & Co“, „Frag den Lesch“, diverse Auftritte in der Reihe Terra-X, Abenteuer Forschung und alpha-centauri. Sein Vortrag zum 30-jährigen Jubiläum der Sternwarte Rosenheim trägt den Titel „Die Entstehung des Sonnensystems: Von tanzenden Planeten und explodierenden Sternen“.

Vor rund 4,6 Milliarden Jahren muss ein Stern von 25 Sonnenmassen in einem Sternhaufen von wenigstens 1000 Sternen in einem Abstand von weniger als einem Lichtjahr von der Stelle explodiert sein, wo unser Sonnensystem entstand. Kurz danach flog ein Stern in ungefähr einem halben Lichtjahr Entfernung an der sich gerade bildenden Gas-Staub-Scheibe vorbei, entriss ihr Material und der innere Teil der Scheibe zurrte zusammen.

Dort entstanden zunächst nur die Gasplaneten, deren Tanz nach innen und wieder zurück die Bildung unseres eigenen Planeten erst möglich machte. In seinem Vortrag gibt Prof. Dr. Harald Lesch spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte unseres Sonnensystems und erklärt die Details dieses kosmischen Tanzes und weitere Zusammenhänge, die die Entstehung der Erde erst möglich machen. Prof. Dr. Harald Lesch meint dazu: „Das ist eine Wahnsinnsgeschichte, darüber müssen wir reden!“.

Interessierte sind herzlich eingeladen, dem Vortrag zu folgen. Beginn der Festveranstaltung ist um 18.30 Uhr im Walter-Schatt-Saal (B 0.23) der Hochschule Rosenheim. Im Falle von großem Besucherandrang wird die Veranstaltung ins Foyer und in die Cafeteria live übertragen.

Foto: Hochschule Rosenheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.