Kriechen, retten, Brücken bauen

Bezirksjugendwettkampf der THW-Jugend in Rosenheim - München-West schnappt sich den 1. Platz

image_pdfimage_print

Rosenheim – Am vergangenen Samstag fand der Bezirksjugendwettkampf der THW-Jugend Oberbayern in Rosenheim auf der Loretowiese statt. Um Punkt 12:00 Uhr fiel der Startschuß, bei dem die Jugendgruppen zeitgleich identische Aufgaben in 1,5 Stunden lösen mussten. Zwei Faktoren spielten hier die entscheidenden Rollen, erstens wurde von den Schiedsrichten geprüft ob die richtigen Materialien aus den Einsatzfahrzeugen verwendet und Fachgerecht eingesetzt wurden. Zweitens kam es auch auf die Schnelligkeit an.

Das Aufgabengebiet war breit gefächert. Eine verletzte Person musste erstversorgt und gerettet werden. Diese war allerdings nur über einen Kriechgang zu erreichen, der darüber hinaus durch ein Trümmerteil versperrt war. So mussten die Junghelfer mittels Hebekissen den Zugang freilegen und mit dem Schleifkorb die verletzte Person retten.

Highlight war die zu errichtende Leonardobrücke, die aus Holzbrettern ohne Schrauben, Nägel oder Seilen freitragend errichtet werden musste. Über die Leonardobrücke musste eine Schlauchstrecke errichtet werden um einen aus Sandsäcken gebauten Behälter zu befüllen, der ebenfalls durch die Jugendlichen gebaut werden musste. Um Punkt 13:30 Uhr hatten alle Gruppen ihre Aufgaben gelöst. Stahlendes Sieger-Team war die Jugendgruppe des Ortsverbandes München-West, die sich dadurch für den Landesjugendwettkampf 2018 qualifiziert hat. Die Jugendgruppe des Ortsverbandes Rosenheim erreichte den 4. Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.