Junges Team zahlt Lehrgeld

Die TBA Fireballs müssen eine vermeidbare Niederlage gegen SB DJK München hinnehmen

image_pdfimage_print

München/Bad Aibling – Nach ihrem Startsieg gegen die BG Leitershofen/Stadtbergen 2 mussten die Fireballs-Herren in ihrem zweiten Auswärtsspiel gegen den SB DJK München eine vermeidbare 76:69-Niederlage einstecken. Ohne Michael Westphal und Dennis Nimphius, dafür aber mit Mio Mirceta traten die Fireballs am Samstag um 19.30 Uhr ihr zweites Auswärtsspiel in Folge beim SB DJK München an.

Im Anfangsviertel lieferten sich Bad Aibling und die Frösche aus München einen offenen Schlagabtausch, den beide Mannschaften bis kurz vor Ende des ersten Viertels ausgeglichen gestalten konnten. Beim Stand von 20:19 für München vergaßen die Fireballs aber ihre Verteidigungsstrategien und ließen drei völlig offene Würfe zu, welche die Münchner verwerten konnten.

So gingen die Kurstädter mit einem 21:28 Rückstand in das zweite Viertel. Gegen die eng verteidigenden Frösche konnte die junge Mannschaft ihre Schnelligkeit oftmals ausspielen und durch Einzelaktionen wie Dreipunkte-Würfe oder einem energischen Zug zum Korb punkten.

Jedoch zeigten sich in der Defensive weiterhin Unstimmigkeiten, die es erlaubten, dass München die Fireballs auf Abstand halten konnte.

Durch zwei Distanzwürfe in der letzten Minute von Simon Bradaric und Mio Mirceta schaffte die Mannschaft es, den Rückstand zur Halbzeit auf drei Punkte zu verkürzen (43:40).

Die Pause nutzte das Team um Coach Sovarzo, der aufgrund des gleichzeitigen Spiels der Damen in Marburg auf seinen Assistenzcoach Kandzic verzichten musste, um die gemachten Fehler in der Verteidigung zu analysieren und diese zu vermeiden.

Allen voran bekam man Oliver Russ, Topscorer des Abends mit 25 Punkten, nicht in den Griff. 17 seiner 25 Punkte markierte er in der ersten Halbzeit und stellte die Defensive immer wieder vor neue Probleme.

Im dritten Viertel schafften es die Fireballs, die Münchner durch eine agressivere Defense zu Ballverlusten zu zwingen, konnten aus den Ballgewinnen jedoch nicht immer die verdienten Punkte erzielen. Schafften es die Aiblinger durch einen Zug zum Korb die sonst eher schweigsame Pfeife der Schiedsrichter doch zum Ertönen zu bringen, konnten sie von der Linie nur 50 Prozent der acht Frewiürfe einnetzen.

Da der Sportbund aber mit einer Freiwurfquote von 16 Prozent (1 von 6 Würfen) im dritten Viertel ebenfalls zittrige Hände zeigte, konnten die Fireballs sogar mit einer 54:55 Führung in das letzte Viertel starten.

Die Frösche aus München zeigten nun, warum sie seit Jahren in der 2. Regionalliga eine feste Größe sind und konnten durch gutes Teamplay in der Offensive drei Minuten vor Ende der Partie eine 70:59 Führung erspielen. Aibling konnte das 11-Punkte-Defizit noch auf 7 Zähler beschränken und so endete die Partie mit einem 76:69 für München, die damit nach zwei Niederlagen zum Saisonbeginn den absoluten Fehlstart vermeiden konnten.

„Wir müssen weiter trainieren, um unser Zusammenspiel in Defensive und Offensive zu verbessern, dann können wir auch gegen einen solchen Gegner bestehen. Der Fokus liegt jetzt auf der Verbesserung unserer Taktiken in beiden Bereichen. Wenn wir weiter hart trainieren ist alles möglich“, sagte Simon Bradaric kurz nach dem Spiel.

Am kommenden Sonntag bestreiten die Herren ihr erstes Heimspiel in der neuen Saison gegen München Basket.

Das Team aus der Landeshauptstadt kann zwar erst einen Sieg aus den ersten drei Partien vorweisen, jedoch spätestens nach der Niederlage sollten die Aiblinger gewarnt sein, keine Mannschaft zu unterschätzen. Tip-Off ist um 16.00 Uhr in der sporthalle Bad Aibling

 

Für Bad Aibling spielten:
Bradaric (16 Punkte/2 Dreier), Engel (14), Hack Vázquez Marco (8/2), Hack Vázquez Manuel (5/1), Kaifosch (3), Kristian, Mirceta (8/2), Stahl (8), Stolle, Weiß (7)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.