„Die Physiker“ im Mosaik

Lose Theatergruppe führt in Bad Aibling unter der Regie von Richard Lindl Dürrenmatts Klassiker auf

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Oft gelesen, oft gesehen – und trotzdem immer wieder komisch, bedrückend, spannend. „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt zählt zu den bekanntesten Stücken des Schweizer Schriftstellers und vermischt Drama mit Komödie nahezu perfekt. Dazu wird quasi unter der Tür noch eine ernste Botschaft durchgeschoben. Der Bad Aiblinger Schauspieler und Regisseur Richard Lindl hat jetzt die Physiker mit der „Lose Theater-Gruppe Mosaik“ einstudiert  – am 1., 4. und 5. November wird es im Jugendzentrum Mosaik aufgeführt.

Zuerst kam der Rotstift. Richard Lindl strich die Passagen mit der Familie von Physiker Möbius, um das Stück zu straffen. „Auch Dürrenmatt kann und darf man kürzen“, sagt der erfahrene Theater-Regisseur. Dennoch ist in jedem Moment seine Bewunderung für den Schriftsteller zu spüren, der mit „Der Besuch der alten Dame“ und „Der Richter und sein Henker“ Meilensteine der Literatur geschaffen hat. Auch „Die Physiker“ zählt zu den Perlen Dürrenmatts und Lindl will dieses Bühnenstück mit der „Lose Theater-Gruppe Mosaik“ auch ins Bewusstsein der jüngeren Generation bringen. Ist der Stoff doch zeitlos.

Die Schauspieler sind zum Großteil junge, unabhängige Amateur-Darsteller, die frei und unbeschwert aufspielen und so dem Stück neues Leben einhauchen. Herzklopfen ist allerdings bei allen Beteiligten vorhanden, wenn sich der Vorhang zur Premiere am 1. November hebt, schließlich ist es das erste Stück des Theaterprojekts.

Die Geschichte spielt in einem Irrenhaus, in dem drei Physiker leben, wobei zwei davon vorgeben, Einstein und Newton zu sein. Es stellt sich schnell heraus, dass die Insassen gar nicht die Irren sind, für die sie die Polizei nach drei Morden in der Anstalt hält. Alle drei Physiker sind aus einem ganz bestimmten Grund hier: Möbius sucht hinter diesen Mauern Schutz vor der Öffentlichkeit, die er vor seinen Erfindungen bewahren will, die beiden anderen sind in Wahrheit Spione verfeindeter Geheimdienste – und ein jeder will das Genie Möbius für sich vereinnahmen …

Foto: Bei der Probe – Die Oberschwester (Stephanie Loacker, l.) mit der Irrenärztin (Heike Starkmeth)

„Die Physiker“
1., 4. und 5. Novermber, jeweils 19 Uhr
Jugend(kultur)-Zentrum Mosaik
Westendstraße 3
Bad Aibling

Es spielen:
Heike Starkmeth – Irrenärztin
Stephanie Loacker – Oberschwester
Florentine Kopp – Krankenschwester
Daniel Busse – Physiker
Dominik Kirschner – Physiker
Max Kellnberger – Physiker
Raphael Schmid – Kriminalinspektor
Felix Brandner – Polizist

Musik:
Horst Jandl – Piano
Herbert Hägele – Geige

Michael Huber – Bühne und Requisite
Thomas B eck – Technik
Simone Raith – Design

Richard Lindl – Regie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.