Freut Euch auf Ulrike!

Schon wieder ein neues Hoch in Sicht - ab Dienstag wird's wieder warm

image_pdfimage_print

Landkreis – Wärmetechnisch ist der Oktober 2017 weiterhin in Höchstform. Gestern wurden im Südwesten schon wieder Spitzenwerte bis 25 Grad im Schatten gemessen und damit war erneut das Kriterium für einen Sommertag erfüllt. Der Monat ist bisher drei Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt. „Damit ist es einer der wärmsten Oktober-Monate der vergangenen zehn Jahre. Das warme Wetter macht ab Sonntag eine Pause, dann kann es in den höheren Lagen sogar Schnee geben. War es das dann mit dem goldenen Oktober? Meldet sich nun schon der Winter zu Wort?“, fragt sich Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

„Nein! Bereits ab Dienstag baut sich über Mitteleuropa und Deutschland ein neues Hoch auf. Es wird den Namen Ulrike tragen. Und das Hoch wird sich offenbar sehr günstig positionieren und bringt Deutschland wieder einen Schwall sehr warmer Luft. Die Höchstwerte werden dann verbreitet wieder über 20 Grad steigen. Auch die Klimatrends für den Winter stehen weiterhin auf Mildwinter. Es wird ein überaus warmer und teils auch regenreicher Winter berechnet“, erklärt Jung.

So geht es in den nächsten Tagen in Deutschland weiter:

Freitag: 16 bis 23 Grad, nach Osten noch freundlich, aus Westen Wolken und Regen

Samstag: 15 bis 23 Grad, aus Westen neue Regenwolken und im Osten anfangs noch schön

Sonntag: 8 bis 15 Grad, frisch und wechselhaft, teils windig, ab und zu Regenschauer, in den Hochlagen auch Schneeflocken

Montag: 8 bis 16 Grad, im Süden immer wieder Regen, in den Alpen fällt Schnee, nur selten Sonnenschein

Dienstag: 11 bis 18 Grad, im Nordosten noch etwas Regen, sonst weitgehend trocken, zeitweise freundlich

Mittwoch: 16 bis 22 Grad, trocken, Mix aus Sonne, Wolken und Nebel

Donnerstag: 17 bis 24 Grad, trockenes Herbstwetter, ab und zu scheint die Sonne

Freitag: 17 bis 23 Grad, nach Frühnebel lokal freundlich und trocken

In der nächsten Woche reichen die Temperaturen in der Spitze also erneut an die 25-Grad-Marke heran und das wo wir uns mittlerweile schon dem Oktoberende nähern. Sommertage Ende Oktober wäre nun wirklich ein extrem außergewöhnliches Ereignis. Allerdings macht der Sonne nun der Nebel immer mehr zu schaffen. Hat er sich in der Nacht erst einmal gebildet, dann schafft es die Sonne kaum ihn weg zu braten. Dafür sind die Sonnenstrahlen aufgrund der fortgeschrittenen Jahreszeit einfach schon zu schwach!

„Der Winter ist jedenfalls noch in weiter Ferne. Abgesehen von ein paar Schneeflocken am Sonntag und Montag in den Hochlagen der Alpen und Mittelgebirge wird es rasch wieder wärmer. Das langfristige Klimamodell der NOAA, welches auch den goldenen und warmen Oktober angekündigt hatte, sieht einen deutlich zu warmen Winter auf Deutschland und ganz Europa zukommen. Die Temperaturen sollen im Zeitraum Dezember bis Februar um zwei bis drei Grad über den langjährigen Durchschnittswerten liegen. Damit stünde uns und ganz Europa ein echter Mildwinter ins Haus“, so Wetterexperte Jung.

Einen kalten und schneereichen Winter wird es für den größten Teil der Deutschen auch in dieser Saison wohl nicht geben….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.