Fußball, Rosenheim und ein Mord

Buchautorin Alma Bayer aus Bad Aibling ist mit ihrem Lokalkrimi „Wildfutter" in der Erfolgsspur

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Aller guten Dinge sind fünf! Mit „Wildfutter“ ist das fünfte Buch aus der Feder von Alma Bayer. Und es scheint so, als ob es für die Autorin aus Bad Aibling der ganz große Wurf ist. Dieser Krimi, der hier in der Region Rosenheim und Bad Aibling spielt, geht weg wie warme Semmeln. Nach seinem Erscheinen Mitte August hatte es ganze vier Wochen gebraucht, bis die erste Auflage vergriffen war. Jetzt ist wieder Nachschub da, die zweite Auflage von „Wildfutter“ steht in den Regalen.

Für Alma Bayer, die sich dieses Pseudonym ausgedacht hat, um klar zwischen ihrer eigentlichen journalistischen Arbeit und ihrem Dasein als Roman-Autorin zu trennen, ist das ein Beleg dafür, dass sich der Glaube an eine gute Story mit viel Lokalkolorit und Authentizität auszahlt. Alma Bayer, die für Medien wie das SZ-Magazin, Madame und Cabriolife arbeitet, hat hier in der Tat viel selbst Erlebtes und Beobachtetes einfließen lassen.

Der Krimi mit dem pensionierten Kommissar Vitus Pangratz und seiner Tochter spielt sich im Jugendfußball der Reegion ab. Und da kennt sich die zweifache Mutter bestens aus: „Mein Sohn hat früher in Bad Aibling Fußball gespielt, da stand ich oft am Spielfeldrand und habe vieles beobachten können“, erzählt sie. Vor allem, wie sich manche Eltern mit einbringen, mit welchem Ernst und übertriebenem Ehrgeiz sie das sportliche Hobby ihrer Sprösslinge angehen. „Beim Schreiben dachte ich einige Male ,jetzt übertreibst du aber‘. Doch dann zeigt es sich oft, dass die Realität viel krasser ist.“

Nach vier Bücher, von denen zwei Sachbücher sind, scheint Alma Bayer als Autorin jetzt da angekommen zu sein, wo sie sich auch persönlich am wohlsten fühlt: Hier in der Region. „Ich reise zwar gerne“, sagt sie. „Doch es gibt auch so viele Gründe, einfach hierzubleiben.“ Diese Liebe zur Heimat ist sicherlich auch ein Grund für den Erfolg von „Wildfutter“. Dass es mit Kommissar Vitus Pangratz weitergeht, ist übrigens schon beschlossene Sache. Ihr Verlag hat ihr eine Fortsetzung angeboten, der Kommissar und seine Tochter sollen Serienhelden in Buchform werden. Für die Autorin, für die das größte Lob war, dass ihr Buch schon mit den Eberhofer-Krimis verglichen wurde, eine große Ehre.

Die Ideen zum nächsten Fall von Kommissar Pangratz liegen schon in der Schublade. Klar ist dabei schon eines – er wird nicht mehr im Bereich des Jugendfußballs spielen. Warum auch? Ihr Sohn ist mittlerweile bei den Basketballern.

Hier geht’s zur Leseprobe:

https://www.randomhouse.de/leseprobe/Wildfutter-Ein-Rosenheim-Krimi/leseprobe_9783442715312.pdf

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.