Kämpfen und siegen

Bruckmühls Handballer schlagen im Nachholspiel Föching auswärts mit 27:20

image_pdfimage_print

Föching/Bruckmühl – Nahtlos an die kämpferische Leistung vom Spiel gegen Raubling knüpften die Handball-Herren I des SV Bruckmühl im Nachholspiel in Föching an und siegten nach Anfangsschwierigkeiten letztendlich klar mit 27:20 (11:9). Dabei standen die Vorzeichen alles andere als gut. Neben Tobias Mühleisen im Tor und Tobias Rauch musste Trainer Krempl verletzungsbedingt auch auf Marc Wiegert verzichten. Die Mannschaft wurde daher mit A-Jugendlichen und Spielern aus der Zweiten aufgestockt.

Trotzdem kamen die Bruckmühler von Beginn an zu zahlreichen Torchancen. Jedoch scheiterte man zu oft am hochmotivierten Ex-Bruckmühler Torhüter von Föching, Michael Huber. Allerdings zeigte auch Kai Wiegert auf Bruckmühler Seite immer wieder starke Paraden und so stand es nach 20 Minuten 6:6. Danach wurde die Trefferquote unserer Herren langsam besser, während die Abwehr immer sicherer wurde. So ging es mit 2 Toren Vorsprung in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sah es zunächst danach aus, als würde sich die Krempl-Truppe mühelos absetzen können. Bis  zur 35 Minute zog man auf 15:10 davon und hatte den Gegner und das Spiel im Griff. Dann verhängten die Schiedsrichter jedoch in einer ansonsten sehr fairen Partie eine zumindest diskussionswürdige rote Karte gegen Ben Rauch, und Föching nutzte die Überzahl und die anschließende kurze Verunsicherung auf Bruckmühler Seite, um bis auf ein Tor zum 17:16 heranzukommen. Bruckmühls Herren zeigten jedoch Moral, kämpften geschlossen und konnten, meist über Einzelaktionen, wieder auf 4 Tore davonziehen. Der SV zeigte keine Schwäche mehr und als die Gastgeber kurz vor dem Ende etwas resignierten,  gelang es der Mannschaft von der Mangfall über Konter das Ergebnis noch in die Höhe zu schrauben. Trainer Krempl war nach dem Spiel mit der Einstellung und Moral der gesamtem Mannschaft sowie der Abwehrleistung zufrieden. Spielerisch ist aus seiner Sicht nach wie vor noch Luft nach oben, wobei es sicher nur eine Frage der Zeit ist, bis auch hier der Knoten platzt.

Erfolgreichste Torschützen in einer homogenen Mannschaft waren Josef Ostner mit 9 und Simon Rupp mit 7 Treffern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren