SPD-Kandidaten stehen fest

Britta Promann und Elisabeth Jordan starten im Rosenheimer Ostenbei der Landtags- und Bezirkstagswahl

image_pdfimage_print

Rosenheim – Die Rosenheimerin Britta Promann wird sich bei der Landtagswahl  im nächsten Jahr im Stimmkreis Rosenheim-Ost um das Direktmandat bewerben. Für den Bezirkstag kandidiert erneut die bereits amtierende Bezirksrätin Elisabeth Jordan aus Rosenheim. Bei der Aufstellungskonferenz im Gasthof Höhensteiger wurden beide Kandidatinnen mit großer Mehrheit für diesen Stimmkreis, der die Stadt Rosenheim sowie die östlichen Landkreise umfasst, nominiert.

Britta Promann ist in der Rosenheimer SPD als Vorsitzende des Ortsvereins Mitte-West sowie der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen eine feste Größe. Durch ihre berufliche Tätigkeit als Geschäftsführerin der Arbeiterwohlfahrt ist ihr ein breites Spektrum an Einrichtungen für Menschen vertraut, die auf gesellschaftliche Unterstützung angewiesen sind. „Ich bin froh, in einer Region leben zu dürfen, in der es den meisten Menschen gut geht; Wohlstandsgesellschaften haben aber auch Schattenseiten und die betroffenen Menschen haben keine Lobby“, betonte sie ihren Wunsch, eine starke sozialpolitische Stimme im Landtag sein zu wollen. Eine Herzensangelegenheit ist für sie die Kinderbetreuung, die für viele Familien eine zu große finanzielle Belastung geworden sei. „Kinderbetreuung ist eine gesellschaftliche Aufgabe und muss kostenlos sein“, forderte sie.

Bei der Ganztagesbetreuung habe Bayern großen Nachholbedarf, ein Problem sei vor allem, dass diese mit dem Übergang in die Grundschule häufig nicht mehr zur Verfügung stehe. Viele Eltern würden zu diesem Zeitpunkt in ihren beruflichen Möglichkeiten zurück geworfen. „Was wir brauchen, ist ein qualitativ hochwertiges Ganztages-Angebot“, hier müsse der Freistaat deutlich mehr investieren. Neue Akzente setzen müsse die Landespolitik auch bei der Schaffung von Wohnraum für untere Einkommensschichten, Jugendliche und Familien in der Gründungsphase. Dies dürfe aber nicht mit erhöhtem Flächenverbrauch einher gehen, vielmehr sei der mehrgeschossige Wohnungsbau das Gebot der Stunde. Neue Ansätze wie etwa die Aufstockung von Flachdachbauten müssten stärker verfolgt werden, findet Britta Promann.

Elisabeth Jordan stellte sich als profilierte Sozialpolitikerin vor, die aufgrund ihrer Tätigkeiten als Krankenschwester, als Stadträtin und Bezirksrätin über breite Einblicke in sozialpolitische Strukturen verfügt. Im Bezirkstag werde sie weiterhin am Thema Inklusion arbeiten, die sie als Teilhabe in allen gesellschaftlichen Bereichen, unabhängig von der Art der Behinderung, bewertet. „Barrieren müssen nicht nur in baulicher Hinsicht abgebaut werden, sondern vor allem in den Köpfen der Menschen“, stellte sie fest. In Bayern gebe es hier noch viel zu tun, die Staatsregierung erreiche ihr selbst gestecktes Ziel eines barrierefreien Bayern bei weitem nicht. Wichtig sei der Bezirkstag auch für die Themen Pflege und Gesundheit. Neben der Zuständigkeit für Hilfen zur Pflege stelle der Bezirk mit seinen Einrichtungen – beispielsweise in Wasserburg – das nötige Angebot in der Fläche sicher. Der Bezirkstag sei auch fachlich in Gesetzgebungsverfahren eingebunden und habe zum Beispiel kürzlich erreicht, dass die von ihm abgelehnten Fallpauschalen in Psychiatrien nicht umgesetzt worden seien. Weiter kämpfen will sie für eine auskömmliche finanzielle Ausstattung der Bezirke durch den Freistaat Bayern. Obwohl die Bezirke gesetzliche Aufgaben übernähmen, reichten die Zuschüsse des Freistaats gerade einmal für 21 Tage im Jahr. Die übrigen Mittel müssten durch Umlagen von den nachgeordneten Kommunen aufgebracht werden, letztlich bezahlten also die Landkreise und Gemeinden. „So kann die Stärkung von Kommunen nicht aussehen! Der Freistaat Bayern drückt sich auf Kosten der Kommunen vor seiner Verantwortung“, stellte Jordan klar.

Abschließend betonten Promann und Jordan, gemeinsam mit den bereits nominierten Kandidaten im Stimmkreis Rosemheim-West einen engagierten Wahlkampf in der Region zu bestreiten. „Wir sind ein gutes Team und in der Lage, den Menschen eine glaubwürdige und sachorientierte politische Alternative zu den übrigen Parteien anzubieten“, zeigte sich das Kandidaten-Kleeblatt überzeugt.

Foto: Das SPD-Team für die Landtags- und Bezirkstagswahlen: Werner Gartner (Bezirkstag Rosenheim-West), Elisabeth Jordan (Bezirkstag Rosenheim-Ost), Alexandra Burgmaier (Landtag Rosenheim-West), Britta Promann (Landtag Rosenheim-Ost) (v.l.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.