Blitzverlosung: Leprous live in München

Konzert an diesem Freitag im Strom - die schnellsten Einsender gewinnen die Tickets

image_pdfimage_print

München – Für alle Freunde des gepflegten Progressive Metal findet Weihnachten in diesem Jahr ein bisschen früher statt. Um ganz genau zu sein: Am kommenden Freitag, den 17. November. Dann nämlich gastieren die norwegischen Instrumenten-Artisten von Leprous im Münchener Strom Club. Und wer tatsächlich ein Faible für diese Musik hat, der kommt um einen Abstecher in den Club am Freitag nicht drumrum. Wer dies auch noch umsonst haben will, macht bei unserer Blitzverlosung mit: Für das Konzert von Leprous verlosen wir 2×2 Tickets. Gewonnen haben die beiden schnellsten Einsender. Alle Infos dazu am Ende des Textes.

Gegründet werden Leprous 2001 in Notodden, bekannt werden sie aber zuerst als Backing Band von Ihsahn, dem früheren Frontmann der norwegischen Black Metaller Emperor. Dieser wiederum ist mehrmals als Gast auf diversen Leprous-Stücken zu hören und fungiert auch auf „Coal“ (2013), einem ihrer Alben, als Co-Produzent. Obwohl sie gemeinhin als progressive Rock- oder Metalband gehandelt werden, nennt Einar Solberg, der Hauptkomponist, auch Radiohead, Massive Attack, Arvo Part, Susanne Sundfør, The Prodigy, aber auch progressive Künstler wie Porcupine Tree und The Dillinger Escape Plan als Einflüsse.

Nach mehreren Demos in unterschiedlichen Besetzungen stabilisiert sich das Line-Up mit dem Debüt „Tall Poppy Syndrome“ von 2008. Das US-Label Sensory Records nimmt die Band unter Vertrag und veröffentlicht das Album im Mai 2009. Kritiken feiern den Erstling für dessen „standhafte prä-90er-Mentalität” und für die trotzdem zeitgemäße Vermischung von Pink Floyd und King Crimson mit Alternative Metal-Bands wie Tool. Jetzt kommt die Verbindung zu Emperor und deren Frontmann Isahn zum Tragen, dessen Frau die Schwester von Solberg ist. 2010 treten Leprous erstmals in den USA und Europa auf den dortigen ‚ProgPower‘-Festivals auf und supporten Therion in Europa. Nach der Tour trennt man sich von Bassist Halvor Strand, Ersatz ist Rein Blomquist. Im August 2011 erscheint „Bilateral“, ihr Debüt für die deutschen Progressive-Spezialisten InsideOut, auf dem auch Ihsahn zu hören ist. Im Mai 2013 veröffentlichen die Norweger „Coal“; ein Album, das laut Solberg melancholischer und dunkler sei als sein Vorgänger: „Mit dunkler meine ich nicht aggressiver, sondern ernster. Es gibt noch immer eine große Bandbreite in den Dynamiken, aber kein Wechsel zwischen verschiedenen Stimmungen innerhalb eines Songs.“ Man geht im Herbst als Headliner für sieben Wochen auf Europa-Tour, Gigs in den USA folgen im Frühjahr 2014. Im Mai verlässt Drummer Tobias Ørnes Andersen die Band und wird durch Baard Kolstad ersetzt. Außerdem kündigt man ein neues Album namens „The Congregation“ an, das im Mai 2015 auf den Markt kommt. Dazu meint Solberg: „Es macht mich besonders stolz, ein Album abgeliefert zu haben, das ich als unser herausforderndstes, technischstes, frischestes und erwachsenstes bezeichnen würde. Die meiste Musik habe ich auf dem PC geschrieben, also konnte ich meine Ohren statt meine theoretischen Kenntnisse benutzen.“ Nach einer ausgedehnten US-Headliner-Tour erscheint Ende November 2016 schließlich das erste Live-Album „Live At Rockefeller Music Hall“. Die dazugehörige Tour führte Leprous auch nach Deutschland, wo sie Devin Townsend im Februar/März supporteten.

Jetzt sind sie als Headliner da – und Progressive-Metal-Fans dürfen sich auf einen Satz heiße Ohren freuen.

Und hier gibt’s was zum Vorhören:

Verlosung:

Für das Konzert von Leprous am kommenden Freitag im Münchener Strom (Beginn um 19 Uhr) verlosen wir zweimal zwei Tickets. Einfach eine Mail mit dem Stichwort „Norwegische Saitenflitzer“ an info@aib-stimme.de

Die beiden schnellsten Einsender gewinnen die Tickets.

Bitte Namen angeben, da wir die Gewinner auf die Gästeliste setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren