Fast fünf Mal um den Äquator

Teilnehmerrekord bei Aktion Stadtradeln im Landkreis Rosenheim, Bad Aibling ganz vorne

image_pdfimage_print

Landkreis – Die Idee vom Stadtradeln ist im Landkreis Rosenheim angekommen. Bei der Preisverleihung zur diesjährigen Aktion konnte Landrat Wolfgang Berthaler nur Rekorde vermelden. Sowohl die Zahl der Teilnehmer als auch die geradelten Kilometer haben sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Berthaler bedankte sich fürs Mitmachen. Er warb für das Radfahren: „Ich weiß, ich werde im Kopf ein bisschen frei, ich bewege mich und ich genieße die Landschaft.“ Besonders lobte der Landrat das Engagement der Schulen, die sich mit eigenen Teams am dreiwöchigen Wettbewerb beteiligten: „Es ist gut, wenn sich die Kinder vorbildlich verhalten.“

Platz eins in der Schulwertung sicherte sich die St.-Georg-Mittelschule Bad Aibling. 182 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte legten 12.784 Kilometer zurück. 59 Personen stiegen in der Justus-von-Liebig-Schule in Bruckmühl aus Rad und radelten 2.865 Kilometer. Das reichte zu Platz zwei vor der Grundschule Willig auf Platz drei. 71 Kinder und Lehrer schafften zusammen 2.606 Kilometer.

In der Teamwertung sicherte sich die Rheumaklinik Bad Aibling Platz eins. 35 Teilnehmer legten 10.195 Kilometer zurück. 38 Damen und Herren traten für das Team der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling in die Pedale. Am Ende standen 9.533 Kilometer und Platz zwei. Das dritte Team auf dem Stockerl war von CohuDE mit 8.781 Kilometer, zurückgelegt von 46 Teilnehmern.

Insgesamt beteiligten sich 78 Mannschaften am Stadtradeln 2017. Das ist auch neuer Rekord, vor einem Jahr waren es noch 47 Teams. Als Anerkennung für die erbrachte Leistung erhielten die Siegermannschaften je 200 Euro, für die weiteren Plätze gab es jeweils 100 Euro und 50 Euro.

In einer dritten Wertung wurden die Teams geehrt, in denen die meisten Kilometer pro Teilnehmer zurückgelegt wurden. Sieger in dieser Kategorie wurde ein Paar aus Raubling, das mit dem Teamnamen „Greadoier“ antrat. Die beiden radelten in den drei Wettbewerbswochen je 953 Kilometer. Auf Platz zwei kamen die „Voll-IT-ioten“. Dahinter verbergen sich ebenfalls zwei Personen, die jeweils 835 Kilometer zurücklegten. Das vierköpfige Team von Fischer Feinmechanik legte je 631 Kilometer zurück, was für Platz drei reichte. Die Preise in dieser Kategorie, ein E-Mountainbikesicherheitstraining, Einkaufsgutscheine und eine geführte Halbtagestour, wurden von Chiemgau Biking in Bernau zur Verfügung gestellt.

Insgesamt summierten sich die Kilometer aller 1.115 Teilnehmer auf 186.130 Kilometer. Die Strecke entspricht der 4,64-fachen Länge des Äquators oder 530 Mal der Strecke von Rosenheim zum Gardasee. Da die Kilometer nicht mit einem Auto zurückgelegt wurden, konnte ein Kohlendioxid-Ausstoß von mehr als 26 Tonnen vermieden werden.

Im kommenden Jahr wird die Aktion Stadtradeln zum vierten Mal im Landkreis Rosenheim stattfinden. Das Organisationsteam von der Wirtschaftsförderung im Landratsamt Rosenheim geht davon aus, dass der dreiwöchige Wettbewerbszeitraum zwischen den Pfingst- und Sommerferien liegen wird. Zudem hoffen die Verantwortlichen auf noch mehr Teilnehmer, mehr Kilometer und besseres Wetter als heuer im Juli.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.