Bruckmühl: Dämpfer nach vier Siegen

Handballer des SV verlieren in Anzing mit 29:31 und lassen den Biss der letzten Spiele vermissen

image_pdfimage_print

Anzing/Bruckmühl – Eine ärgerliche, weil unnötige 29:31(13:16)-Auswärtsniederlage kassierten die Handballer der SV Bruckmühl gegen Anzing III. Bereits in den ersten Minuten zeigte sich, dass die Herren, die nur mit zehn Mann angetreten waren, nicht mit dem Kampfeswillen an die Sache herangingen, wie noch in den letzten vier siegreichen Spielen. Zwar konnte man das Spiel  zu Beginn ausgeglichen gestalten und mehrfach in Führung gehen, jedoch wurde schon zu diesem Zeitpunkt schlicht und ergreifend zu oft das Tor nicht getroffen und zudem in der Abwehr nicht richtig zusammengearbeitet.

Trotzdem stand es nach 10 Minuten 5:5 und auch einen folgenden 7:10-Rückstand konnte die Krempl-Truppe bis zur 20. Minute wieder zum 11:11 ausgleichen. Bis zur Pause häuften sich dann jedoch trotz einer Auszeit und dem Appell, doch endlich die richtige Einstellung zu finden, ungenaue Abspiele im Angriff und Fehlversuche und so konnten die Gastgeber mit drei Toren Vorsprung in die Halbzeit gehen. In der zweiten Hälfte hatte es den Anschein, als würde der SV Bruckmühl nun mit etwas mehr Biss und Konzentration an die Sache herangehen. Bis zu 45 Minuten konnte man trotz zwischenzeitlich vier Toren Rückstand zum 21:21 ausgleichen und die wenigen mitgereisten Anhänger hatten die leise Hoffnung, dass Bruckmühl das Spiel doch noch drehen kann.

Postwendend geriet man jedoch wieder zwei Tore in Rückstand. Trotz weiterhin schwacher Chancenauswertung gelang  zwar nochmals der Ausgleich zum 24:24 in der 50. Minute, jedoch konnten die Handballer von der Mangfall dem Spiel wieder keine Wende geben. Zu große Lücken in der Abwehr und Abstimmungsprobleme gepaart mit mangelndem Einsatz ermöglichten es Anzing, wieder auf drei Tore davon zuziehen. Wenige Minuten vor dem Ende war das Spiel dann beim Stand von 26:30 endgültig gelaufen und es gelang nur noch Ergebniskorrektur.

Trainer Krempl haderte vor allen Dingen mit der grundsätzlichen Einstellung seiner Spieler, die mit ganz wenigen Ausnahmen allesamt keine Normalform zeigten. In der Abwehr fehlte es ihm an der nötigen Abstimmung und dem Einsatzwillen, während im Angriff selbst klarste Chancen frei stehend vor dem zugegebenermaßen gut haltenden Anzinger Torhüter ein ums andere Mal vergeben wurden. Auch drei verworfene 7 Meter fügten sich dabei in das Gesamtbild. Ärgerlich war die Niederlage vor allen Dingen jedoch auch deshalb, da trotz der 29 erzielten Treffer noch genügend Chancen vorhanden waren, um noch einige Tore mehr zu erzielen und trotz der schwachen Abwehrleistung das Spiel so für sich zu entscheiden.

Erfolgreichste Torschützen waren Benjamin Rauch mit 6 sowie Josef Ostner und Florian Rupp mit jeweils 5 Treffern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.