Drogendealer nach Freigang entwischt

Bundespolizei fasst entwichenen Strafgefangenen am Rosenheimer Bahnhof

image_pdfimage_print

Rosenheim/München – Drei Tage war er in Freiheit, dann klickten wieder die Handschellen: Die Bundespolizei hat am Samstag in Rosenheim einen entwichenen Strafgefangenen festgenommen. Inzwischen befindet sich der 27-Jährige wieder in Unterbringungshaft in einer Münchner Klinik.

In den Morgenstunden kontrollierten Bundespolizisten einen deutschen Staatsangehörigen am Rosenheimer Bahnhof. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass der Mann zur Festnahme ausgeschrieben war. Bereits von 2014 bis 2016 hatte der Münchner wegen mehrerer Straftaten in verschiedenen Justizvollzugsanstalten gesessen. Seit über einem Jahr verbüßte er eine Freiheitsstrafe wegen Drogenbesitzes beziehungsweise Handelns mit Betäubungsmitteln im Isar-Amper-Klinikum. Dorthin war der 27-Jährige nach einem genehmigten Freigang jedoch nicht zurückgekehrt. Nach drei Tagen in Freiheit brachten ihn die Beamten zurück in die psychiatrische Einrichtung, wo er voraussichtlich noch bis mindestens Februar 2019 bleiben muss.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.