Mit Falschgeld im Eurocity

Kontrolle bei Großkarolinenfeld - 32-Jähriger in Untersuchungshaft

image_pdfimage_print

Großkarolinenfeld – Die Schienenfahnder der Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim kontrollierten in einem Zug am Samstagmorgen einen 32 Jahre alten Mann. Weil er fünf gefälschte 100-US-Dollar-Scheine dabei hatte und illegal ins Bundesgebiet eingereist war, wurde der Tatverdächtige tags darauf auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt und kam in Untersuchungshaft.

Einer verdachtsunabhängigen Kontrolle unterzogen die Rosenheimer Schleierfahnder am Samstagmorgen einen Reisenden im Eurocity Rom-München. Bei der Befragung des irakischen Staatsangehörigen (32) stellte sich heraus, dass der Mann als Asylbewerber in Italien registriert ist und nicht über die erforderlichen Dokumente zur Einreise nach Deutschland verfügt, also illegal ins Bundesgebiet eingereist war. Viel schwerwiegender dürfte jedoch der Umstand sein, dass bei der Durchsuchung von Gepäck und Person insgesamt fünf totalgefälschte 100-Dollar-Banknoten gefunden und sichergestellt werden konnten, weshalb nun gegen den Iraker auch wegen Geldfälschung ermittelt wird. Der 32-Jährige wollte, eigenen Angaben zufolge, nach Deutschland reisen, um hier Asyl zu beantragen.

Die Staatsanwaltschaft stellte gegen den Tatverdächtigen beim zuständigen Ermittlungsrichter einen Haftbefehlsantrag, dem der Richter am Sonntag stattgab. Der 32-Jährige kam in eine Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren