Eine Million Euro Förderung für Sprach-Kitas in der Region

Bundesprogramm fördert sprachliche Bildung - Einrichtungen in Bad Aibling, Kolbermoor und Heufeld profitieren

image_pdfimage_print

Berlin/Bad Aibling/Heufeld – Elf Kitas in der Region Rosenheim werden mit über 1.000.000 Euro aus dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ gefördert. Dies teilte die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig (Foto) mit.

„Die hohe Fördersumme, die in die Region fließt, freut mich sehr, denn das Bundesprogramm Sprach-Kitas ist ein voller Erfolg. Es richtet sich an Einrichtungen, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichem Förderbedarf besucht werden. Von 2016 bis 2020 stellt der Bund bis zu 1 Milliarden Euro für die Umsetzung des Programms zur Verfügung. Davon, dass die Förderung in den Kitas für viele Verbesserungen sorgt, konnte ich mich bereits selbst vor Ort überzeugen“, berichtet Ludwig.

Gefördert werden derzeit die Kinderkrippe NANO GmbH in Bad Aibling, die Kita Katharinenheim in Bad Endorf, die Montessori-Kinderhaus Inntal gGmbH in Brannenburg, das AWO HfK Heufeld in Bruckmühl, das Kind- und Familienzentrum inklusiv-integrativ in Halfing, das Haus für Kinder St. Martin in Kiefersfelden, die AWO Kita Momo in Kolbermoor, sowie das AWO HfK Hotzenplotz in Stephanskirchen. In Rosenheim profitieren die Krippe Frühlingsstraße, die Städtische Kita Löwenzahn sowie das Kinderhaus Stadtmäuse von der Förderung.

Die Unterstützung ist dabei zweigeteilt: Zum einen erhalten die Kitas einen Zuschuss zu den Personalausgaben für eine zusätzliche halbe Fachkraftstelle direkt in den Kitas. Zusätzlich finanziert das Programm eine zusätzliche Fachberatung, die kontinuierlich und prozessbegleitend die Qualitätsentwicklung in den Sprach-Kitas unterstützt. Sie qualifiziert die Fachkräfte innerhalb eines Verbundes von 10-15 Sprach-Kitas.

„Ein gutes Sprachvermögen bildet die Grundlage für den weiteren Lebensweg. Deswegen ist es wichtig, mit der Sprachförderung bei Kindern, die in diesem Bereich noch Schwierigkeiten haben, möglichst früh zu beginnen. Ich freue mich, dass zahlreiche Kinder in der Region Rosenheim von dieser frühen Förderung profitieren können. Denn mit dem Geld aus dem Bundesprogramm kann noch besser auf die speziellen Bedürfnisse der Kinder eingegangen werden“, sagt Daniela Ludwig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.